BLOODSPOT – TO THE MARROW

Written by Maze P.. Posted in B, CD-Berichte

Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Published on Dezember 16, 2016 with No Comments

Band: BLOODSPOT
Titel: TO THE MARROW
Label: Bret Hard Records
VÖ: 09.12.2016
Genre: Death/Thrash Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Maze P.

Bloodspot - To The Marrow album artworkDie 2006 gegründete, deutsche Formation BLOODSPOT ist zurück. Mit ihrem mittlerweile 3. Studioalbum. Der O-Ton der mitgesandten Beschreibung lautet nun folgendermaßen: “Bloodspot sind zurück! Mit ihrem neuen Album “To The Marrow” liefert die Band aus Limburg erneut eine einzigartige Mischung aus Thrash und Death Metal. Die zehn neuen Songs variieren zwischen eingängigen Grooves, fetten Riffs und packenden Solos. Bloodspot toppen diese Mischung mit beißenden Vocals und Texten, die sich mit der aktuellen politischen Situation befassen. Den Hörer erwartet mit Sicherheit ein harter Ritt! “To The Marrow” erscheint am 09.Dezember bei Bret Hard Records.” Soviel zum O-Ton der Beschreibung der neuen CD.

Was, wenn es nun aber der geneigte Hörer nicht ganz so sieht? Mal ehrlich, jede Band, die ihre neue CD in Händen hält, glaubt sowieso, dass es das Beste ist, was der Markt zu bieten hat. Warum? Weil die Band, in diesem Fall Bloodspot, vom ersten Songwrtiting bis hin zur fertigen CD die Songs gefühlte 10.000 Mal gehört hat. Das brennt sich schon ordentlich in Gehirn und Gehörgang. Da ist man weit weg von Objektivität. Dafür ist der Rezensent zuständig.

TO THE MARROW bietet ein absolutes Riffgewitter. Ordentliche, nicht überproduzierte Vocals, die eine eigene Note besitzen und das Songwrtiting geht in Ordnung. Viel Abwechslung hat es ja scheinbar nicht gebraucht und so richtig viel wurde über den Tellerrand auch nicht geblickt. Hauptsache es wurde auf die Tube gedrückt und die Growls passen – so würde ich das Prinzip von Bloodspot sehen.

Die Songs an sich gehen leicht ins Ohr, aber halt auch schnell wieder raus. Remarkable ist leider nicht viel. Schade drum, denn ein sichtliches Bemühen ist der Band nicht abzusprechen. Die gesamte CD lässt sich gut anhören, die Produktion ist gut, die Jungs beherrschen ihre Instrumente und fertig. Auf einzelne Songs braucht nicht eingegangen zu werden, da vieles sehr ähnlich klingt. Die CD eigntet sich sicher sehr gut für eine Live-Präsentation, denn dort werden die Songs hervorragend funktionieren und die Köpfe zum kreisen bringen – weil einige der Songs so schön grooven. Einfach ein GUT. Rock on

Tracklist:

01. The Act Of Fame
02. Embrace The End
03. To The Marrow
04. Kein Mensch ist illegal
05. Economic Eradictation
06. A Wonder of Vows
07. Public Porn
08. The Feast Of The Leading Needs
09. Average White: Running Caverns
10. Lower The Cut

Besetzung:

Pete – Vocals
Björn – Drums
Jaro – Bass
Howdie – Guitar
Marius – Guitar

Internet:

BLOODSPOT Website

BLOODSPOT @ Facebook

About Maze P.

Metaller seit über 25 Jahren! Metaller in 25 Jahren! Ich bin verloren in der Musik. Egal ob beim Hören oder wenn ich selbst Musik mit meinen Bands namens SCARGOD, SHADOWS GREY und A GHOST NAMED ALICE mache. Nur meine Familie hat noch Vorrang. Rock on

Browse Archived Articles by

Chat Friend List