CAST THE STONE – Empyrean Atrophy

CAST-THE-STONE-Empyrean-Atrophy-album-cover

Band: CAST THE STONE
Titel: Empyrean Atrophy
Label: Agonia Records
VÖ: 31/08/18
Genre: Death/Black Metal
Bewertung: 5/5

Manchmal fragt sich meine Person schon, wo verstecken sich Megabands die ganze Zeit. Bedeutet nicht, dass es nicht gute Bands gibt, doch in diesem Falle ist es mir Schleierhaft wieso CAST THE STONE (gegründet 2002) erst jetzt auf dem alten Kontinent entdeckt wurden. Via Agonia Records steht „Empyrean Atrophy“ in den Startlöchern.

Die technische Vereinigung in Sachen Black und Death Metal aus Missouri ist eine Band die Bände spricht. Seit deren Debüt „Dark Winds Descending“ liegen dreizehn Jahre. Keinen Bock, oder war die Luft raus? Diese Fragen kann nur die Band selbst beantworten, immerhin mit solch einer Nachfolge wie dieser EP wirft die Truppe definitiv Fragen auf.

Prächtig und mit technischer Präzision donnert der amerikanische Black/Death Metal Trupp dahin und legt einen berstenden Blast Teppich nach dem anderen vor. Besonders das dominant in den Vordergrund gelegte Schlagzeugspiel ist eines mit viel Wiedererkennungswert. Da erkennt der Hörer sofort die Präzision wieder und bei Jesse Shobel ist dies unwiderruflich der Fall.

Die Mischung aus Melodie und technischer, bitter Härte ist eine konkurrenzfähige Geisel direkt aus der Hölle. Die Hölle ist wohl zugefroren und genau deshalb kommen solche Bands ans Tageslicht. Wie mit der Muttermilch aufgesogen trümmern die Jungs alles in Schutt und Asche. Teils mit dämonisch-diabolischen Einlagen und Sekunden später mit staubtrockener Härte.

Eine Black/Death Formation zum Niederknien und erneut fragt sich der Schreiberling, ja wo und warum haben sich die Jungs St. Louis solange rargemacht. Die Synthese zwischen dem amerikanischen und dem schwedischen Black/Death Metal ist den Jungs allemal gelungen und unwidersprochen stehen sie meiner Meinung nach auf breiter Front eher alleine da. Was Vergleichbares fällt mir auf die Schnelle nicht ein!

Wer den technisch feinst ausgeklügelten Black/Death Metal fokussiert hat, findet hier mit „Empyrean Atrophy“ buchstäblich das Richtige für seine Sammlung.

Fazit: Eine lange Wartezeit bis „Empyrean Atrophy“ erschienen ist, dafür bestechen CAST THE STONE umso mehr mit technischer und ausgeklügelter Präzision.

Tracklist

01. As the Dead Lie
02. The Burning Horizon
03. Standing in the Shadows

04. A Plague of Light
05. Empyrean Atrophy
06. Jesusatan (Infestdead cover)

Besetzung

Derek Engemann – Bass & Backing Vocals
Jesse Shobel – Drums
Mark Kloeppel – Guitars & Backing Vocals
Andrew Husky – Vocals

Internet
[social_vc_father][social_vc_son url=“https://www.facebook.com/castthestoneofficial/“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-facebook“][social_vc_son url=“https://twitter.com/CastStone“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-twitter“][social_vc_son url=“https://www.instagram.com/cast_the_stone“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-instagram“][social_vc_son url=“https://www.youtube.com/channel/UC409hVWrNwgmepXJFVzWIUg“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-youtube“][/social_vc_father]
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close