Band: Crashgate
Titel: Crude Jokes Death Notes & Unicorns
Label: Selfreleased
VÖ: 2013
Genre: Hardcore/Punk/Pop
Bewertung: 4/5
Written by: Thorsten Jünemann

Underground lastiger Hard-Pop-Punk mit corelastiger Unterstützung wird uns von CRASHGATE dargeboten, der melodisch und laut, sowie ziemlich wild und ungebändigt, aber auch bereits sehr professionell anzuhören ist und mir unglaublich viel Spaß macht, auch wenn ich nicht unbedingt der Freund von „growligen Scream-Gekeife“ bin, der gern in den Refrains im Chorusbereich letztendlich doch verhalten angesiedelt ist. Ein bisschen Hardcore-Feeling kommt auf, ohne latent auf „dicke Eier“ machen zu müssen.

Von der Insel kommend, erspielten sich CRASHGATE nicht nur um ihre Heimat Kent herum die musikalische Aufmerksamkeit sondern tingeln recht straight über die Insel und releasen nun ihr 1.Album „Crude Jokes Death Notes & Unicorns“, dem eine EP (2012) vorrausgeht. Die 3 Album-Promo-Tracks die mir vorliegen, machen Lust auf mehr, vielleicht fällt mir das Album demnächst auch in die Hände, um ein ausführlicheres Review anbieten zu können. Aber was ich gehört habe, lässt mich ohne jeden weiteren Zweifel die 4/5 Punkte Karte ziehen, denn auch wenn Sound, Attitüde usw. stimmt, fehlt mir noch etwas…

Aber dieses „Etwas“ könnte auf dem Album vorhanden sein…

Tracklist:

01. As One
02. Tear it Down
03. The Getaway

Besetzung:

Craig Sheridan (voc)
Brian Andrews (guit & screams)
Toby Dorman (guit)
Shaun Roche (bass)
Richard Keeler (drums)

Internet:

Crashgate Website

Crashgate @ Facebook

Crashgate @ Twitter

Crashgate @ Reverbnation

Crashgate @ YouTube

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close