Band: Crown of Thorns
Titel: Faith
Label: Frontiers Records
VÖ: 2008
Genre: Rock
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Lange ist es her, als ich beim durchblättern meiner Lieblingsmetalgazette ein Bildchen des blonden Irokesen mit dunkler Hautfarbe Namens Jean Beauvoir Bandkopf von Crown of Thorns erblickt habe. So richtig bekannt war mir aber die Musik des Tausendsassa bis dato nicht. Nun liegt der neueste Output von Jean Beauvoir (bass, guit & voc), Michael Paige (bass), Tommy Lafferty (guit) und David Lopez (drums) vor mir und das Machwerk nennt sich schlicht und einfach „Faith“.

Recht düster und Filmmusikreif beginnt man mit „Faith“. Sehr rotzfrech und flott läutet man den Output ein. Man besticht mit vielen rotzigen Elementen die sich sehr gut anhören. Dennoch einige liebliche Ufer werden an und ab immer wieder eingeschlagen und machen das Ganze recht abwechslungsreich. „All In My Head“ folgt gleich auf dem Fuße. Diese Nummer rockt etwas radiotauglicher. Man hat die Geschwindigkeit deutlich gedrosselt und arbeitet solide im Midtempobereich. Die Refrains wurden mit einigen Choreffekten ausgestattet die bestens dazu passen. Der Afroamerikaner ist wirklich kein schlechter Sänger und offeriert sein Können auch auf dem neuesten Streich seiner Formation. Bei „Living In The Shadows“ wurde die Notbremse deutlich gezogen und man schippert eher auf balladesken Gefilden dahin. Recht sanftmütig geht man es hier an und somit kann man sich getrost zurück lehnen und das Ganze in Ruhe genießen. Ab der Mitte wird dann noch etwas mehr Druck gemacht, aber im Großen und Ganzen kann man sich hier auf eine verträumte Reise gefasst machen. „The One“ wurde zu Beginn mit Streicherarrangements und Garry Moore lastigen Riffs ausgestattet. Danach schlägt man aber wieder dieselbe Geschwindigkeit wie beim Vorgängertrack ein. Dennoch man geht es schon flotter an, aber vom Prinzip her ähneln sich die Nummern sehr verdächtig. Genug gerastet, denn recht rau und erdig ertönt nun „Rock Ready“. Eine Rocknummer mit viel Pfiff und groovenden Elementen. Sehr viele Bombastelemente wurden dem Song beigemischt, doch die groovende Rockschiene verlässt man dadurch nicht, eher klingt das Ganze recht farbenbunt. Eine weitere Radiotaugliche Nummer hat mit „Believe Me“ auf dem Album Platz gefunden. Muss aber ehrlich zugeben, eine recht gute Nummer mit viel Gefühl ist ihnen hier gelungen. Die Streicherarrangements die im Hintergrund zu hören sind machen das Ganze sehr theatralisch und sanftmütig. Viele Ideen wurden hier eingearbeitet und dafür ist ja Mr. Beauvoir bekannt. Bei „Nobody“ wird das Gaspedal wieder mehr gedrückt und man strotzt mit etwas funkigeren Elementen. Die raue Ausrichtung kommt von der Seitenfraktion, die durch den funkigen Gesang des Fronters die Abwechslung bietet. Recht fröhlich und flott mit vielen Streicherarrangements versehen, geht es nun bei „Stay With Me“ weiter. Zusätzlich sind einige klassische Klaviereinsätze auszumachen und der Bombastfaktor wurde hier deutlich nach oben gehoben. Ruhig und sanft ertönt nun „All I Wanna Do“. Auch hier finden die Streicherarrangements ein weiteres Mal Verwendung und ich muss sagen diese sind nicht schlecht ausgefallen. Ansonsten hat man die sanftmütige Ecke eingeschlagen, bei der man auch den ganzen Song durch verweilt. Rau und erdig packt man es beim vorletzten Track, der den Namen „Home Again“ trägt an. Diese Ausrichtung wird zwar an und ab durch melodische Refrainchöre unterbrochen, im Gesamten verharrt man aber in der etwas erdigen Struktur. Abschließend gibt es noch „All Or Nothing“, das wieder sehr ruhig und sanft ertönt. Nettes balladeskes Stück mit vielen sanften als auch einigen bombastischen Klängen, die in Form von Streicherensambles ertönen.

Fazit: „Faith“ ist ein Album zum Genießen und für Momente wo man es etwas radiotauglicher haben will. Man offeriert viele Ideen die man gut in den Songs umsetzen kann.

Tracklist:

01. Faith
02. All In My Head
03. Living In The Shadows
04. The One
05. Rock Ready
06. Believe Me
07. Nobody
08. Stay With Me
09. All I Wanna Do
10. Home Again
11. All Or Nothing

Besetzung:

Jean Beauvoir (bass, guit & voc)
Michael Paige (bass)
Tommy Lafferty (guit)
und David Lopez (drums)

Internet:

Crown of Thorns Website

Crown of Thorns @ MySpace

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close