Band: Dead Territory
Titel: Mind of Damnation
Label: Selfreleased
VÖ: 09.01.16
Genre: Melodic Death/Thrash Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Robert

Die oberösterreichische Formation Dead Territory war mir bis dato nur Live vergönnt geblieben. Auf Stage wussten die Jungs ihre Mixtur aus Death Metal, Melodic Death Metal und Thrash Metal gut unters Volk zu mischen. Ist es auch mit dem Silberling „Mind of Damnation“ geglückt? Keine Ahnung, denn erst jetzt erreichte uns das Todesbleieisen. Na dann mal ran an den Death Metal Grill.

Nicht viel unterschied zum Live Erscheinungsbild ist da auszumachen, denn die Jungs wissen ganz genau wie man eine durch und durch gute Mischung aus den genannten Genres vorlegen muss. Meistens ist es auf CD immer ein Stückchen anders. Im Falle der Oberösterreicher aber eben nicht. Auch auf dem Langeisen drücken die Jungs mächtig auf das Gaspedal und lockern kaum ihren Würgegriff.

Die stilistischen Wechsel zwischen modernen Akzenten, wie auch traditionellen Anleihen aus dem größtenteils skandinavischen Sektor sind gut verpackt und brauchen auch nicht lange, um zu zünden. Wie eine geballte Ladung Dynamit legt man alles in Schutt und Asche. Dennoch weiß die Truppe bzw. versteht es, dass man eben im Mixturgenre einfach mehr bieten muss. Gibt es ja eine harte und nicht zu verachtende Konkurrenz. Da legen die Jungs etliche progressive Anleihen aufs Parkett, was eben den nötigen Schub gibt, um nicht nur vollends auf die Tube zu drücken. Nun drücken schon, aber eben auf eine sehr technisch gut ausgeklügelte Art und Weise. Somit nicht nur stur Knüppel aus dem Sack. Kommt dem Gesamterscheinungsbild sicherlich besser zu Gute, als eben schnöde nur die Keule zu schwingen.

Diese Anleihen und Passagen funktionieren auch Live, denn oftmals bleiben bei solchen Parts die Leute immer stehen und gucken verdutzt.

Dead Territory stehen vielleicht noch am Anfang ihrer Karriere, haben aber mit ihrem Langeisen eine gut ausgeklügelte Mischung geschaffen. Viel Energie und Brutalität wird hier durch die Boxen gejagt, aber immer mit dem Hintergedanken nicht zu schnöde das Ganze zu praktizieren.

Fazit: Gutes erstes Lebenszeichen im Bereich des Death/Thrash Metal der melodischen Art und Weise.

Tracklist:

01. The Devil Is Digging Your Grave 03:23
02. Winter in Hell 04:01
03. Apocalyptic War 05:02
04. Brutal Happiness 04:07
05. Persecution Complex 04:47
06. Mind of Damnation 05:45
07. Odlfassl 04:14
08. Systematic Destruction 03:40

Besetzung:

Matthias Bieregger (voc)
Michael Renzl (guit)
Robin Grabenberger (guit)
Markus Itzenberger (bass)
Christoph Brandstötter (drums)

Internet:

Dead Territory Website

Dead Territory @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close