Band: Distruzione
Titel: Distruzione
Label: Jolly Roger Records
VÖ: 15.06.15
Genre: Death Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Nicole

Ich halte heute das neueste Werk von den italienischen Jungs von „Distruzione“ in meinen Händen. Das gleichnamige Album wurde nach einer längeren Pause schon heiß erwartet.

Doch von Anfang an:
In ihrer Heimat Italien sind die Jungs von „Distruzione“ schon seit ihrer Gründung Anfang der 90er ein fester Fixstern, mit dem neuesten Pressling wollen sie nun die Alpen überqueren und so auch uns von ihren Werken überzeugen.

Ihr Debüt „Olocausto Cerebrale“ erschien 1992 in einer geringen Vinyl-Auflage, für das Sammler heute Höchstpreise auf Plattenbörsen zahlen. Polygram nahm die Band unter Vertrag, unter deren Führung erschien „Endogena“ 1996, genügte aber den hohen Ansprüchen nicht. Nach diversen Veröffentlichungen bei einem Indie sahen sich die Jungs, nach Erscheinen von „Malicidium“ zu einer längeren Pause genötigt. Diese ist nun zu Ende; mit neuem Drummer, neuem Gitarristen und neuem Album feiert man 25 Jahre Bandbestehen und das neue Album „Distruzione“.

Schon der Name ist Programm, heißt „Distruzione“ doch Zerstörung. Und Zerstörung präsentieren hier die Jungs vom Feinsten. Fans des Old School Death Metal wird dieses Album auf jeden Fall begeistern, werden sie doch unter der Hand mit Mächten wie Orbituary oder Dismember verglichen.

Das neue Werk präsentiert vom Einstiegstrack „ I Signore delle mosche“ bis zum allerletzten Ton vom Schlusstrack „I tre vivi é i tre morti“ Zerstörung pur, die Linie des guten alten Deathmetal, ohne Große Höhen oder Tiefen, wird konsequent auf hohem Niveau durchgezogen und zwingt förmlich zum Headbangen. Eine Verschnaufpause gibt es nicht, wozu auch? Erst wenn das letzte Shirt nassgeschwitzt und der letzte Hals gezerrt ist, ist die Arbeit getan. Für Fans des Deathmetals mit Größen wie Sadist oder Bulldozer ist dieses Album ein absolutes Muss. Gehörschutz nicht vergessen!

Tracklist:

01. Il signore delle mosche 03:49
02. Verità e autorità 04:12
03. Homo mechanicus 05:11
04. La soglia 04:40
05. Oltre la soglia 03:51
06. Nel tuo nome 03:44
07. Stultifera navis 03:26
08. Minotauro 05:30
09. Cornice de‘ superbi 03:00
10. I tre vivi e i tre morti 04:36

Besetzung:

Devid Roncai (voc)
Massimiliano Falleri (guit)
Gianluca De Lillo (guit)
Dimitri Corradini (bass)
Dave Colombo (drums)

Internet:

Distruzione Website

Distruzione @ Facebook

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close