Dragony – Masters Of The Multiverse

DRAGONY-Masters-Of-The-Multiverse-album-cover

Band: Dragony
Titel: Masters Of The Multiverse
Label: Limb Music
VÖ: 12/10/2018
Genre: (Symphonic) Power Metal
Bewertung: 4.5/5

An dieser Stelle sollte man sich vom zusätzlichen „Symphonic“-Adjektiv nicht zu früh schrecken lassen, denn „Masters Of The Multiverse“ ist vor allem ein sehr kurzweiliges und gelungenes Power Metal-Album voller Anspielungen an „die Helden unserer Jugend“ dar.

Bestes Beispiel dafür ist die flotte Schwarzenegger-Hommage „If It Bleeds We Can Kill It“, zu dem nicht ohne Grund ein Musikvideo gedreht wurde. Dillan, du alter Penner – das wird live Laune machen (ich hab´s bereits auf der laufenden Tour erleben dürfen).

Days Of High Adventure“ ist manchem vielleicht zu viel Pathos, als Fan der Bob-Catley-Momente bei Avantasia stellt der Track für mich das Album-Highlight im ruhigeren Spektrum der Band dar. Ja, die Keyboards sind bei Dragony dominant wie eh und je. Aber die Basis ist dabei stets immer eingängiger Hardrock/Metal (mit gelegentlichen AOR-Anleihen).

Ein Stinker ist im durchweg guten bis sehr guten Material nicht auszumachen, besonders „Flames Of Tar Valon“, „Defenders“ und „The Iron Price“ wären empfehlenswerte Anspieltipps. Und mit „Eternia Eternal“ haben sie bei mir als He-Man-Nostalgiker sowieso einen Stein im Brett.

Nur an den starken Vorgänger „Shadowplay“, der bei mir nach wie vor rauf und runter läuft, scheinen die sympathischen Jungs  nicht hundertprozentig heranzukommen.

Tracklist

01. Flame Of Tar Valon
02. If It Bleeds We Can Kill It
03. Grey Wardens
04. Defenders
05. Fallen Star
06. Angels On Neon Wings

07. Days Of High Adventure
08. Evermore
09. The Iron Price
10. Eternia Eternal (The Masters Of The Multiverse)
11. The Touch [CD only Bonustrack]

Besetzung

Siegfried Samer (Vocals)
Manuel Hartleb (Keyboards)
Frederic Brünner (Drums)
Simon Saito (Guitar)
Herbert Glos (Bass)
Andreas Poppernitsch (Guitar)

Internet
[social_vc_father][social_vc_son url=“http://www.dragony.net/“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-globe“][social_vc_son url=“https://www.facebook.com/officialdragony/“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-facebook“][social_vc_son url=“https://twitter.com/officialdragony“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-twitter“][social_vc_son url=“http://www.youtube.com/user/OfficialDragony“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-youtube“][/social_vc_father]
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close