Band: Engel
Titel: Raven Kings
Label: Gain Music
Genre: Melodic Death Metal
VÖ: 2014
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Bei Engel wird oftmals gleich geschossen und sie wurden, als auch werden wohl stets mit In Flames verglichen. Kein Wunder, wenn der Workaholic Niclas Engelin auch bei denen mitmischt. Im Gegensatz zu In Flames und deren letztes Album, zelebrieren bzw. zehren die Jungs rund um den Mastermind immer noch beim Göteborgsound der Frühstunde, wo vor etlichen Jahren eben die genannten Vertreter, sowie Soilwork weg bereitend waren. Persönlich sehe ich das an den Wurzeln beibehalten als sehr gut, denn die genannten Vertreter verirren sich immer mehr im Alternative Bereich und das hat mir eben weniger gut gefallen. Man kann jetzt von Old School in diesem Bereich sprechen, ist es wenn man so will auch. Dennoch könnte ein Werk im Melodic Death Metal Bereich nicht trefflicher klingen, so wie der neue Rundling von Engel. Alle Trademarks und Attacken sind gut gesetzt und stets achtet man auf ein Bergauf-Bergab der Soundgefühle. Dies heißt auf der einen Seite pöbelt und attackiert man auf eine sehr harte Art und Weise und lässt es andererseits wieder sehr idyllisch klingen. Niclas weiß einfach wie der Göteborg Metal klingen muss und dennoch klingt nichts tausendmal gehört. Eher im Gegenteil die stimmigen Soundvibes und Punshes sind einfach grandios und lassen es überall zucken. Das Niveau hat man sehr hoch geschraubt und ich wage zu bezweifeln, dass hier im noch restlichen, wenn auch kurzes Jahr was Besseres aus diesem Genrebereich kommt. Für mich ist das Album eines der Speerspitzen des Melodic Death Made in 2014. Warum? Nun die Mischung ist einfach knackig, man behält zwar Traditionen bei, verhaspelt sich aber niemals dabei oder klingt einfach abgelutscht. Sicherlich keine Neuerfindung, aber die Umsetzung ist einfach brillant und weiß gekonnt zu animieren und dies vom ersten bis zum gottverdammten letzten Track.

Fazit: Dies was In Flames für mich persönlich immer mehr verabsäumt haben, macht ihr Mitglied mit seiner Soloband wieder gut. Während viele Vertreter immer mehr im Alternative und Groove, als auch Corebereich fungieren, halten Engel an den Traditionen fest. Die Umsetzung ist gut geglückt und klingt aber nicht altbacken. Alle Daumen hoch für diese Death Metallischen Engel!!!!

Tracklist:

01. Salvation
02. Your Shadow Haunts You
03. Denial
04. Fading Light
05. My Dark Path
06. I Am The Answer
07. When The Earth Burns
08. End Of Days
09. Sanctuary
10. Broken Pieces
11. Hollow Soul

Besetzung:

Mikael Sehlin (voc)
Niclas Engelin (guit)
Marcus Sunesson (guit)
Steve Drennan (bass)
Oscar Nilsson (drums)

Internet:

Engel @ Facebook

Engel @ Twitter

Engel @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close