Extinction – The Monarch Slaves

Written by Robert. Posted in CD-Berichte, E

Tagged: , , , , ,

Published on Dezember 07, 2017 with No Comments

Extinction – The Monarch Slaves

Band: Extinction
Titel: The Monarch Slaves
Label: Unholy Fire Records
VÖ: 30.04.17
Genre: Thrash Metal/Black Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Robert

Extinction-The-monarch-Slaves-album-artworkDie Italiener Extinction sind im Bereich des Death/Thrash Metal richtig alte Haudegen. Bereits 1995 bis 1997 haben die Herrschaften ihr Glück versucht. Danach war hingegen erst einmal Schicht im Schacht und die Truppe wurde bis 2004 auf Eis gelegt. Mit „The Monarch Slaves“ ist nicht nur ein neues Album erschienen, es ist das sogenannte Debütalbum der Band aus Turin. Erinnert sich die gediegene Thrash Gemeinde auf das erste Zusammentreffen mit Sabina Classen und Holy Moses? Richtig, die Szene war erschüttert und die Thrash Maniacs dachten oftmals sie sei eine Transe. Holy Moses gehören mittlerweile zu den Kulttruppen und Sabina ist eine Shout Legende im Bereich des Genres. Ihre kauzige Stimme ist ein Genuss und andere Hassen es. Wieso meine Wenigkeit dies im Bericht der Italiener anmerkt. Eine ähnliche Kerbe wie Beispielsweise „Finished with the Dogs“ wird beim Debüt der Turiner Band geschlagen. Gegenwärtig könnte der sogenannte Thrash Fanatiker von zu altbacken sowohl als auch zu oft gehört sprechen. Mag alles sein, die Vermischung der Italo Death/Thrasher ist im Gegensatz dazu nicht altbacken!

Die Truppe versucht das Gemisch mit vielen Melodiebögen deutlich durchdachter klingen zu lassen und das gelingt ihnen meiner Meinung nach sehr gut. Klarerweise ist dies jetzt nicht die Neuerfindung! Wer allerdings Holy Moses mag, der mag daneben das was Extinction fabrizieren. Das Sound Potpourri ist gut verschachtelt worden und der Fleckenteppich schallt gut zusammengefügt. Darüber thront die Fronterin, Alice Darkpeace, welche eine ähnliche Erscheinung und den folgenden Wirkungsgrad wie Sabina Classen hat. Entweder der Metal Freund steht auf solche Sachen oder er hasst sie. Ein dazwischen weder noch ein drum herum gibt es nicht!

Da viele Szenekollegen sich schon über das Material brüskiert haben, war meine Wenigkeit umso gespannter, ob dies ferner so sein wird. Mitnichten, denn der Death, teilweise deutlich dominantere Thrash ist eine passable Mischung und geht mit vielen Melodieeinlagen und knackigen Wechseln gut ins Gehör. Das Organ der Fronterin verfehlt niemals das Ziel und hat eine Wirkung wie jenes von Mrs Classen. Kauzig und prollig donnert die Truppe dahin. Klarerweise nicht die Neuerfindung vor dem Herrn, dennoch den Verhältnissen entsprechend gut, wenn man das Konkurrenzfeld der Band überblickt.

Wer nun sich selbst als Die Hard Fan von Holy Moses bezeichnet, der könnte fürwahr in einen absoluten Genuss mit diesen Italo Thrashern kommen. Was die Songs betrifft bewegt man sich auf einem guten Betätigungsfeld und die einschlagenden Bolzen klingen uneingeschränkt Todesverachtend. Rau, prollig und mit vielen schroffen Ecken und Kanten.

Fazit: Extinction haben mit „The Monarch Slaves“ eine schroffe Thrash Keule parat die durchaus ihre Wirkung erzeugt.

Tracklist:

01. The Monarch Slaves
02. Conspirators
03. False Preachers
04. Fight For Yourself
05. Wrong System
06. Progress Regress
07. Pain Of Mind
08. Smells Like Teen Spirit
09. Latency
10. Under Control

Besetzung:

Alice Darkpeace (voc)
Danilo Bonuso (guit)
Marco Hellfire Campanati (guit)
Marco Vicenza (bass)
Alberto Scrivano (drums)

Internet:

Extinction @ Bandcamp

Extinction @ Facebook

Extinction @ Reverbnation

Extinction @ YouTube

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by