Band: Firewölfe
Titel: We Rule The Night
Label: Limb Music
VÖ: 31. Oktober 2014
Genre: U.S. Melodic Metal
Bewertung: 1,5/5
Written by: Lazer

Im Jahre 2010 gegründet, vertrauen Firewölfe im heurigen Jahr, der Öffentlichkeit ihr Zweites Album an. „We Rule The Night“ nennt sich das neue Teil und weist zehn Tracks mit einer Spielzeit von 46 Minuten auf.

Zugegeben, beim erstmaligen Hören des Titelsongs, schwante Böses. Nicht wirklich mit Power bepackt, wollte der Track irgendwie nicht und nicht zünden. Der Funke wollte auch auf den folgenden Songs nicht wirklich überspringen. Zugegeben, die Mannen verstehen ihr Werk in Sachen Umgang mit ihrem Werkzeug, jedoch kam kein wirklich hoher Hörgenuss rüber.

1980er-Jahre Rock gut und schön, jedoch gibt es den eben seit über 30 Jahren und irgendwann sollte man den dann auch mal sein lassen wie er war, nochdazu wenn man keine großartigen Neuerungen oder Innovationen auf dem Kasten hat. We Rule The Night vermittelt irgendwie das Gefühl, ein Album im Player zu haben, das in den 80er Jahren produziert und im Jahre 2014 nur neu aufgenommen wurde. Firewölfe verstanden es meiner Meinung nach hier nicht, wirklich zeitgemäßen Rock oder Metal abzuliefern. Die Melodien weisen niedrigen Ohrwurmcharakter auf. Die Gitarrenriffs sind wenig ausgeklügelt und ziemlich mau. Aufbau und Strukturierung der Tracks sind simpel und enthalten keine Liebe zum Detail. Vocaltechnisch bekommt man auf dieser Platte auch nur Durchschnittsware und die Refrains sind an Einfältigkeit nicht zu überbieten.

Mein Fazit: Ob sich Firewölfe hiermit wirklich einen Gefallen getan hat, darf bezweifelt werden. Durchschnitt wäre hier noch etwas zu hoch angesiedelt. Spielfreude und die Liebe fürs Detail vermisst man hier zur Gänze. Melodien sind gähnend langweilig und die Riffs so harmlos wie eine Kirchenmaus. Der Versuch, dem Ganzen etwas Leben einzuhauchen, indem man Ab und An mal etwas am Drumkerk schraubt, wirkt hier schon fast wie Hohn.

Tracklist:

01. We Rule The Night
02. The Devil’s Music
03. Late Last Night
04. A Senator’s Gun
05. Long Road Home
06. Who’s Gonna Love You?
07. Ready To Roll
08. Betrayal’s Kiss
09. Luck Of The Draw
10. Dream Child

Besetzung:

Bobby Ferkovich – Bass
David Fefolt – Vocals
Nick Layton – Guitars & Keybords
Jay Schellen – Drums

Internet:

Firewölfe Website

Firewölfe @ Facebook

Firewölfe @ Youtube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close