Band: Grand Design
Titel: Thrill Of The Night
Label: AOR Heaven
VÖ: 2014
Genre: Melodic Rock
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Hallo an das AOR/Melodic Rock Universum, na was flattert denn da rein? Grand Design, welche von Sänger / Produzent Pelle Saether im Jahr 2006 gegründet wurden. Was macht die Truppe um den Schweden so anders, als andere Kapellen dieses Genres? Nun der Kollege aus dem Wasaland versteht es wie der Melodic Rock klingen muss, ohne dabei den Weichspüler irgendwann auszupacken. Die teils sehr rotzigen Linien erinnern oftmals leichter an den LA Rock Bereich und somit wurde eine gute Kombination aus europäischen, wie auch amerikanischen Einflüssen dieses Genres geschaffen. Kein Schmalz oder Kitsch, nein hier wird ordentlich die Bude gerockt. Gewisse Gitarrensolis klingen zwar etwas elektronischer verzogen, so wie es damals Iron Maiden zu „Somwhere in Time“ gemacht haben. Habe diese Einflüsse direkt geliebt und so macht auch hier das ganze durchaus Sinn. Superbe Melodien, mit einprägsamen Refrain im Chor der 80er, na wenn sich hier nicht ein potenzieller Hit verbirgt weiß ich auch nicht! Das ganze Album macht einfach Laune und zaubert ein klares Licht in die heimische Stube. Mitreißende Rhythmen röhren im feinsten Rockkleid daher und da kann man sich schier nicht satt daran hören. Es gibt Mega Power-Gitarren zu Hauf und vor allem beim sehr stark an Def Leppard angelehnten „Rawk n Roll Heart Attack“ klatscht es bei mir schier alle Sicherungen raus. Sehr verdächtiger Mitrocker, bei welchem man so richtig geil Abtanzen kann. Die Truppe hat es einfach drauf und befördert sich mit solch einem Output direkt an die Spitze. Kann mir nur schwer vorstellen, wenn man leichte Hairspray Attitüden im Melodic Rock mag und auf Bands wie Def Leppard, Winger und Konsorten steht, dass man um dieses Album herum kommt. Absolut hochwertiges Potential das man mit jedem Gottverdammten Track aufsaugen kann/muss. Durch die Bank wird gerockt und die Party am Laufen gehalten was das Zeug hergibt. Da gibt es wohl Katerstimmung am anderen Morgen? Hoffe dies trifft nicht auf die Band zu, denn von dieser, so hoffe ich, werden wir noch so einiges hören.

Fazit: Ein absolutes Highlight im Melodic Rock Bereich. Kaufen, aufsaugen und richtig gehend süchtig werden. Alle Linien, Abwechslung, wie auch Innovation sind auf Volltouren beim Anlaufen und fahren sich auch nicht so schnell ab. Somit viel Unterhaltung und Wiedererkennungswert und das kann nur die volle Punkteanzahl bedeuten.

Tracklist:

01. U Got Me Good
02. Rawk ‚N‘ Roll Heart Attack
03. The Rush Is Gone
04. 10 Outta 10
05. When The Greatest Love Of All Kicks In
06. Rip Iddup
07. Get Up ‚N Love Someone
08. You’re The Only One
09. Who’s Gonna Rawk U Tonite
10. Thrill Of The Nite

Besetzung:

Pelle Saether (voc)
Janne Stark (guit)
Magnus Ulvstedt (drums)
Dennis Vestman (guit)
Mats Vassfjord (bass)

Internet:

Grand Design Website

Grand Design @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close