Band: Hammercult
Titel: Legends Never Die
Label: SPV / Steamhammer
VÖ: 17.06.15
Genre: Thrash Metal, Speed Metal
Bewertung: 2,5/5
Written by: Robert

Die israelischen Speed/Thrasher Hammercult kehren zurück, aber nicht mit einem regulären neuen Album, nein das Machwerk „Legends Never Die“ ist gespickt mit Cover Versionen der Helden der israelischen Jungs. Nun ja wer’s braucht oder wie hätte Else Kling gesagt? „Jo mei wonns schä mocht!!!!“

Persönlich bin ich durchaus angetan vom Gemisch der Israelis im herkömmlichen Sinn. Bei Cover Versionen und auch noch auf einem 8 Track Album, davon halte ich einfach weniger. Klingt immer so schön nach Kohlemachen an sich. Die Songs auf dem Album glänzen durchaus in einem neuen Kleid, wenngleich der Gesang einfach nicht passt, besonders bei der Motörhead Hommage „Ace of Spades“ oder gar dem von mir immer hochverehrten Running Wild Song „Soldiers of hell“. Aceppt’s „Fast As A Shark“ ist da noch am zutreffendsten, wenngleich man auch hier einfach nicht an die Helden der Jugend ran kommt.

Man versucht eine Mission, nämlich sehr authentisch ans Original und dennoch eigene Akzente setzten. Von den Instrumenten her geht das, wenngleich das Ganze wie eine Cover Tutorial klingt. Gesanglich passt einfach der Kreischgesang von Yakir Shochat überhaupt nicht. Dadurch verkühlt und verkalkuliert man sich einfach komplett. Genau deswegen wirken die Song kaum und hinterlassen bei mir nur das Gefühl, oh diese alte Scheiblette habe ich schon lange nicht mehr gehört.

Tja was bleibt einem da anderes übrig als die Originale raus zu kramen und mal vergleiche zu ziehen. Es ist schön das Hammercult ihre Instrumente beherrschen und die Songs ihrer Helden spielen können. Warum man da aber jetzt echt eine Material und Zeitverschwendung angestrebt hat verstehe ich nicht ganz. Hammercult sind ne Thrash Truppe und sollten doch ihre eigenen Songs zu Protokoll bringen und nicht eine schnöde Cover Scheiblette aus dem Boden zu stampfen. Das hat einfach den Anschein als wollte man den Fans den hart verdienten Mammon aus den Taschen stibitzen.

Sorry Jungs ich bezweifle das wir in der hülle an starken Alben in den letzten Monaten echt eine Cover Scheibe von euch brauchen, dann ersten doch lieber die originale und von euch in Zukunft wieder reguläres, eigenes Material.

Fazit: Schönes Cover aber der Inhalt ist einfach nur belangloses Covermaterial das wir über all die Jahre von anderen schon zum Saufuttern bekommen haben. Braucht man heutzutage echt noch eine Coverscheibe, solche Sachen kann man Live mit ein bis zwei Tracks vortragen, aber nicht stur mit einer kompletten EP.

Tracklist:

01. Fast As A Shark
02. Ace Of Spades
03. Soldiers Of Hell
04. No Rules
05. Evil Has No Boundaries
06. Rise Of The Hammer
07. Steelcrusher
08. Let The Angels Burn

Besetzung:

Yakir Shochat (voc)
Guy Ben David (guit)
Yuval Kramer (guit)
Elad Manor (bass)
Maayan Henik (drums)

Internet:

Hammercult @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close