HEADS FOR THE DEAD – SERPENT`S CURSE

heads-for-the-dead-serpents-curse-album-cover

Band: HEADS FOR THE DEAD
Titel: SERPENT´S CURSE
Label: Transcending Obscurity Records
VÖ: 24/09/2018
Genre: Death Metal
Bewertung: 4/5

Die englisch – deutsche Kollaboration „Heads for the Dead“ legen mit Serpent´s Curse ihr Debut-Full Lenght Album vor. Viel habe ich nicht über die Band herausgefunden, nur, dass ein gewisser Hauber (Revel in Flesh) und sein Kumpane namens Pettersson (Wombbath, Henry Kane) die Band gegründet haben und auch die einzigen beiden Mitglieder sind. Der Stil liegt klar im Death Metal des älteren Semesters gepaart mit Crust – , Doom – und Black Metal. Textlich wird hier das Horrorgenre genannt. Der Beschreibung nach, die ich mir übrigens selbst zusammensuchen musste, herrlich old-schoolig halt. Nun bin ich aber gespannt auf die Mucke des Debüts.

Und die Beschreibung trifft es wie die Faust aufs Auge. Old-School Death Metal der 1990er Jahre gepaart mit Crust, Doom und selten aber doch Black Metal. Der Aufbau der Songs ist 08/15. Aber das macht bei diesem herrlich amüsanten, mich in die Vergangenheit zurückversetzenden Werk auch, ehrlich gesagt, völlig wurscht. Die Produktion ist dementsprechend auf ordentlichen Old-School Horror Death Metal ausgelegt. Die Herangehensweise der Bewertung kann nun auf 2 Arten erfolgen.

1x die Schlechte: „Serpent´s Curse“ ist eben nur 08/15 Ware. Es wurde auf dem Werk weder nach links oder rechts geschaut, Die Produktion ist zwar gut, aber nicht auf den heuten Standart gesetzt worden… usw. Also 2/5 Punkten. 1x die Positive: Das Werk ist 08/15 Standartware der 1990er Jahre. Könnte in dieser Zeit locker mit den Größen von Bands wie Grave, Dismember usw. mithalten. Es wurde weder nach links oder rechts geschaut, eben weil es gerade bei dem Stil nicht vonnöten ist und auch nicht sein darf. Ist ja auch eine Genreplatte und die Produktion wurde genau auf die Zeit der 1990er Jahre gesetzt. Wie eben Platten von Dismember, Grave & Co klangen und teilweise auch heute noch klingen. Inkl. der genialen Athmosphäre, die den Hörer sofort in deren Bann zog. 5/5.

Fazit: Für Genreliebhaber des Horror-Death! Perfekt.

Tracklist

01. Serpent´s Curse
02. Heads for the Dead
03. Deep Below
04. Post Mortem Suffering
05. The Awakening

06. Death Calls
07. Of Wrath And Vengeance
08. Gate Creeper
09. Return to Fathomless Darkness
10. In Darkness I Feel No Regrets

Besetzung

HAUBER – Chants from the krypts
PETTERSSON – Symphonies of the curse

Internet
Share.

About Author

Metaller seit über 25 Jahren! Metaller in 25 Jahren! Ich bin verloren in der Musik. Egal ob beim Hören oder wenn ich selbst Musik mit meinen Bands namens SCARGOD, SHADOWS GREY und Under The Bloodred Sun mache. Nur meine Familie hat noch Vorrang. Rock on

Comments are closed.