IRON MAIDEN – The Book Of Souls – Live Chapter

Band: IRON MAIDEN
Titel: The Book Of Souls – Live Chapter
Label: Warner Music
VÖ: 17.11.17
Genre: Heavy Metal
Bewertung: ohne Bewertung
Written by: Robert

iron-maiden-the-book-of-souls-live-chapter-album-artworkZwei Jahre nach dem fulminanten Silberling „The Book Of Souls“ kredenzen uns IRON MAIDEN leider Gottes kein neues Album. Jedoch mit „The Book Of Souls – Live Chapter” wird dem Die Hard Maiden Fan ein neuer Live Silberling zuteil. Fraglich ob der geneigte Verehrer der NWOBHM Legende einen weiteren Live Opus unbedingt braucht. In diesem Falle ist dies ein zweischneidiges Messer. Entweder man legt sich solch ein Live Dokument als Erinnerung zu, weil der Maiden Freak auf dem Konzert der Tour beziehungsweise Festival war. Anderseits könnte sich die Fanschaar an dem ergötzen was hier mit Erhabenheit auf den Silberling gebannt wurde, weil man entweder nicht das Geld oder Zeit für die Gigs hatte. Respektive ein dazwischen, weil der werte British Steel Freund kurz rein hören möchte gibt es nicht. Die Aufnahmen an sich stammen von der Tour im Jahre 2015/16 wo die eisernen Jungfrauen 39 Länder und sechs Kontinente bereisten. Selbstredend bekam der Rezensent nahezu Gutes zu hören von der Tour. Von einem Live Erlebnis der Extraklasse wurde präsent gesprochen, darüber hinaus bescheinigt ein jeder Maiden Purist, das IRON MAIDEN Live einschlugen wie eine junge Blut-geleckte Truppe. Das lassen wir dementsprechend stehen, denn selbst dem werten Rezensenten ist bewusst, keine Größe ist dermaßen Live folgendermaßen ein Kracher wie die genannten Briten.

Zwar ist meine Wenigkeit seit dem Auftritt im Donnington Park beim Monsters of Rock (1992) nicht mehr in den Live Genuss der Truppe gekommen, allerdings weiß ich die Live apodiktisch offerierten Elemente nach wie vor zu schätzen. Blickt man auf die Tracklist, vorliegend wird der geneigte Die Hard Fan nicht unter allen Umständen was komplett Neues finden, dessen ungeachtet tummeln sich etliche Tracks des letzten Albums. Dargeboten und perfekt auf den Silberling gebannt, haben die Engländer rund um Mastermind Steve Harris fürwahr ein massives Live Dokument vorzuweisen.

Selbiges kann und muss meine Wenigkeit dagegen uneingeschränkt absoluten Sammlern der Band empfehlen. Egal wo sie aufgenommen wurden, von San Salvador über El Salvador (The Trooper), Wacken (The Number of the Beast) bis hinunter nach Sydney, Australien (If Eternity Should Fall) die Fans waren gleichermaßen begeistert und dies hört der geneigte Metal Liebhaber auf diesem Live Dokument, da das nachhaltige bearbeiten erkenntlich ist. Demgegenüber geradeso nicht stark nach-bearbeitet, wie es bei so manch anderen Live Alben von Größen des Rock/Metal in den letzten Jahren es der Fall war.

Das Frontkehle Bruce Dickinson während der Tour mit Krebs, Tumoren auf seiner Zunge und in seinem Nacken zu kämpfen hatte, war bedauerlich und demonstrativ ist hierbei nichts zu hören. Dies unterstreicht gelinde gesagt das fachmännische Gesangs-können des werten Bruce. Klarerweise hängt man aufgrund dieses Wissen umso gespannter am Player, dennoch ist kein einziger Song ein gesanglicher Rohrkrepierer.

Erfrischend läuft die IRON MAIDEN Maschinerie zur Höchstform auf und der Zuhörer versieht sich schlussendlich mit geschlossenen Augen zu einem Live Event versetzt. Prickelnd gehen dabei die Songs der Maiden Ära ins Gehör und unzweifelhaft stark sind die neuen Songs im Repertoire der Maiden Jungs.

IRON MAIDEN gehören in den letzten Jahrzehnten zu den großen Legenden die ohne Abbruch stetig stark ihr Ding durchgezogen haben und dies abseits des Mainstreammarktes, wie bei anderen Rock/Metal Helden. Der Live Effekt passt absolut und somit darf sich der Maiden Anhänger die Kopfhörer aufsetzen, beliebig die Anlage zum Verdruss der Nachbarn komplett aufdrehen, um in den vollendeten Genuss dieses Machwerks zu kommen. In Erinnerungen schwelgen, sowohl als auch die Wehmut mit dem Live Dokument abarbeiten wird hierbei definitiv im Vordergrund stehen.

Tracklist:

Disc 1
01. If Eternity Should Fail 07:46
02. Speed of Light 05:08
03. Wrathchild 02:59
04. Children of the Damned 05:14
05. Death or Glory 05:15
06. The Red and the Black 13:17
07. The Trooper 04:05
08. Powerslave 07:31

Disc 2
01. The Great Unknown 06:50
02. The Book of Souls 10:49
03. Fear of the Dark 07:34
04. Iron Maiden 06:05
05. The Number of the Beast 05:06
06. Blood Brothers 07:35
07. Wasted Years 05:38

Besetzung:

Bruce Dickinson (voc)
Dave Murray (guit)
Adrian Smith (guit)
Janick Gers (guit)
Steve Harris (bass)
Nicko McBrain (drums)

Internet:

Iron Maiden Website

Iron Maiden @ Facebook

Iron Maiden @ Twitter

Iron Maiden @ Last FM

Iron Maiden @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.