Band: M.H.X’s Chronicles
Titel: Infinite Ocean
Label: Selfreleased
VÖ: 01.06.15
Genre: Melodic Death Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

São Paulo ist ein guter Nährboden für den Metal, über all die Jahre haben es im Underground viele Bands aus diesem brasilianischen Landstrich geschafft im Metaluniversum Fuß zu fassen. Viele sind leider wieder verschwunden, was ich immer als etwas schade fand, denn die Masse der Bands war Metal Güteklasse „A“. Mit dem Bandnamen M.H.X’s Chronicles konnte ich nicht wirklich was anfangen, weil diese brasilianischen Melodic Deather erst eine EP raus gebracht haben, welche ich auch mit bestem Willen nirgends finden konnte. So ist das Debüt „Infinite Ocean“ somit die Feuertaufe und dies wird wohl auch bei anderen Metalfanatikern nicht anders sein. Ah ja die Truppe hat es technisch gut drauf, durchaus stimmige, skandinavische Wurzeln, mit urtypischen Brasil Groove orientierten Thrash Allüren zu paaren. Klingt als Mischverhältnis sehr unterhaltsam. Riffs, Strophen und Refrains klingen wie erwähnt sehr finnisch und eigentlich so ja nicht speziell, aber aufgrund der Frische und dem aufkeimenden Groove haben die Jungs eine Mixtur parat, mit der sie durchaus einen gewaltigen Wirbelsturm erzeugen. Dark Tranquility, In Flames und Konsorten dürften als Reisbrettmuster hier Pate gestanden haben. Einmal mehr klingt das nach billigem Abklatsch, nun eigentlich nicht, denn die Eigenständigkeit mit der man hier vortrefflich punkten kann steht für das Endergebnis, welches die Brasilianer hier gezaubert haben. Die dunkle Melodiemischung und eben das immer wieder aufbauschende Groove Flair sind eben ein nicht von der Hand zu weisendes Detail, welches die Jungs nach vorne hievt. Intensive Brutalitäten und einen guten Griff in die Melodic Kiste sind von der Technik sehr annehmlich, wenngleich man in Zukunft deutlich mehr Eigenständigkeit ins Geschehen bringen muss. Für ein Debüt haut das durchaus vom Hocker, aber in diesem harten Business und für das weitere Fortbestehen braucht es dann eben deutlich mehr.

Fazit: Sehr guter Melodic Deather, wo ich aufgrund der rassigen Mischung gerne die Punktezahl vier zücke. Für den weiteren Fortgang braucht es aber dann sicherlich noch etwas Bedenkzeit, um ja nicht von der Bildfläche zu verschwinden. Die Eigendynamik muss einfach mehr ausgebaut werden, dann stehen den Jungs aus São Paulo Türen und Toren offen.

Tracklist:

01. Overture of the Seas 03:17
02. Conquest of the Oceans 05:13
03. Castles in the Sand 05:23
04. The Way Home 05:46
05. At the End 06:02
06. Outcry 05:56
07. Havet 04:50
08. Amazing Grace 02:55
09. A Winter Song 11:52
10. Moon and Sea 04:23

Besetzung:

Murillo H. Xavier (voc & guit)
Raphael Carvalho (drums)
Michel Oliveira (guit)
Wallace Ribeiro (bass)

Internet:

M.H.X’s Chronicles @ Facebook

M.H.X’s Chronicles @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close