Band: Nocte Obducta
Titel: Verderbnis – Der Schnitter kratzt an jeder Tür
Label: MDD
VÖ: 2011
Genre: Black Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Much

Nocte Obducta galt in meinen Augen schon als tot. „Sequenzen einer Wanderung“ war für mich mehr ein hochgewürgtes Produkt, als ein würdevoller Abschied und mit dem Nebenprojekt „Dinner auf Uranos“ konnte und wollte ich mich nicht wirklich anfreunden. Somit war die Freude groß als ich zufällig über die Ankündigung von „Verderbnis“ las.

Bereits mit dem Opener wird klar, dass wir uns zeitlich wieder in den Gründungsjahren einpendeln, wo geradliniger Black Metal im mittleren Tempobereich die Oberhand behält. Die Länge der Titel gleicht der in „Lethe“ schafft es aber dennoch so manches Kaninchen aus dem Hut zu zaubern!

Neben schnelleren Stücken wie etwa „Schlachtenflieder“ und „Niemals gelebt“ finden sich auch langsamere und atmosphärische Melodien, „El Chucks Taverne“ dürfte letzteres bezeugen. Glanzstücke der Agonie alà „Und Pan spielt die Flöte“ habe ich leider vergeblich gesucht, die Titellänge scheint dafür leider zu kurz geraten zu sein. Auch der Lyrische Aspekt gerät Stellenweise etwas in den Hintergrund. Deutscher Black Metal dieser Kragenweite zeichnet sich vor allem durch seine Wortgewandtheit aus und genau dieser Blickwinkel sollte nicht außer Acht gelassen werden. Gerade da, wo nicht mit den alten Göttern oder dem Beelzebub inflationär um sich geworfen wird, gewinnt die Eloquenz an Bedeutung. Auf Experimente mit Samplern und peinlichen Momenten der Stille wurde verzichtet, was dieses Projekt nicht unnötig in die Länge zieht. Generell scheint es, dass die Band einen musikalischen Hausputz vollzogen hat und alles Störende verbannt bzw. auf ein Minimum reduziert hat.

Fazit: Es gibt sie also doch noch! Post Rock und der Gleichen kann gut und gerne auf Uranos zum Dinner bleiben. Guter – wenn auch etwas dreckiger – Black Metal wird uns mit dem 2011er Album kredenzt… und mundet. Wer die Anfangsjahre dieser Band schätzt, wird mit „Verderbnis – Der Schnitter kratzt an jeder Tür“ sicherlich glücklich werden, aber auch für Außenstehende einen Versuch wert!

Tracklist
01. Tiefrote Rufe
02. Schlachtenflieder
03. Schweißnebel
04. Niemals Gelebt
05. El Chukks Taverne
06. Obsidian Zu Pechstein
07. Wenn Ihr die Sterne seht
08. Verderbnis

Besetzung
Alex (voc)
Flange (voc & keys)
Marcel (guit, bass, voc & keys)
Matze (drums)
Martin (production)
Stefan (voc & production)
Thomas (voc)
Thorsten (voc)

Internet
Nocte Obducta Official Website

Nocte Obducta @ Myspace

Share.

About Author

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close