Nordheim – RapThor

Band: Nordheim
Titel: RapThor
Label: Maple Metal Records
VÖ: 24.11.17
Genre: Melodic Power/Death/Folk Metal
Bewertung: 2/5
Written By: Robert

nordheim-rapthor-album-artworkZwischen Melodic Power/Death und Folk Metal wollen die aus Quebec stammenden Krieger von Nordheim mit „RapThor“ einen Weg finden. Gut gefunden haben sie ihn und das kann der Magazinschreiberling den Jungs nicht absprechen. Ob dies im Kontrast darüber hinaus heutzutage noch den verwöhnten Metal Freak hinterm wärmenden Ofen hervorlocken kann? Dies wagt meine Wenigkeit definitiv zu bezweifeln. Kommen wir vorerst zur Produktion diese ist stattlich und da darf sich der Regeldreher gekonnt und löblich auf die Schulter klopfen. Mit solch einem Sound hat er der Band einen guten Rückenwind verschafft. Wie klingt gegenwärtig das Sammelsurium der Kanadier? Eine Mischung aus Legion of The Damned trifft auf Children of Bodom, welche sich stetig mit Einflüssen von Ensiferum und Konsorten batteld. Wie einfallsreich! Liebe Leser, wenn ihr erst einmal diesen Reigen gehört habt, werdet ihr meinen sarkastischen Ausspruch verstehen. Die Mischung im Grunde genommen ist ja nichts Verwerfliches, jedoch braucht es heutzutage weitaus mehr als im Gemüsegarten der oben genannten Bands zu wildern und abzustauben.

Gewisse Soundpassagen, ob nun Death/Thrash oder folkig unterwanderte Dunkelschwermetallische Attitüden klingen wie eine Blaupause beziehungsweise wie eine im Internet verfügbar Vorlage. Von selbiger bedienen sich die Kanadier reichlich und das ist meiner Meinung nach wirklich schämbar. Hört man die Abgestimmtheit der Band, folgendermaßen wird der werte Hörer erkennen, die Jungs haben Potenzial. Im Gegensatz dazu sind die Einfälle seitens des Songwritings wie aus einer Kopieschublade und mit solch einem Tatendrang wird die Combo fürwahr keinen Metaller einer der genannten Sparten auf die Seite ziehen können.

Obwohl die Songs im Grunde genommen nicht schlecht sind, klingt Originalität unwiderruflich anders und daher hat der kanadische Trupp unmissverständlich sehr viel Nachholbedarf.

Fazit: „RapThor“ von Nordheim klingt wie ein Sammelgemisch aus Legion of the Damned, Children of Bodom und Ensiferum. Wer so ein Allessammler ist, gerne! Der verwöhnte Metalhörer sucht hier vergeblich nach eigenen Besonderheiten im Albummaterial.

Tracklist:

01. Troll Riding a Raptor 04:32
02. Boobs and Bacon 03:30
03. Scroll of Lightning Bolt 04:55
04. Black Witch Rises 05:27
05. I Wish You Were Beer 02:05
06. Strenght Became the Storm 05:25
07. Blood’s Shade 05:22
08. Dragonthorn 09:35

Besetzung:

Warraxe (voc & guit)
Fred (guit)
BenFok (bass & back voc)
Lucas (drums)

Internet:

Nordheim @ Facebook

Nordheim @ Reverbnation

Nordheim @ Twitter

Nordheim @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close