OST+FRONT – Adrenalin

Band: OST+FRONT
Titel: Adrenalin
Label: Out Of Line Music
VÖ: 16.02.18
Genre: NDH
Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

OSTFRONT-Adrenalin-album-artworkOb sich an OST+FRONT die Geister scheiden oder geschieden haben, war mir persönlich beharrlich vollkommen egal. Die Berliner Truppe verstand und versteht es nach wie vor den NDH Anleihen ihre persönlichen Stempel aufzudrücken. Zwar komme ich Live wesentlich besser mit dem Material zurecht, als auf Album, dagegen sind ihrer Silberlinge wahre Perlen. Wenn nur ein Fan der Musiklinie des NDH mit einem einzelnen Vibe was anfangen kann, dann giert er nach dem Ausrufekommando von OST+FRONT. Weshalb die Songs auf Alben immer etwas platter und weniger hart klingen verstehe ich nicht. Das Konzept sollten die Jungs deutlich härter angehen, dementsprechend wie auf der Bühne, dann kämen die Songs um Ecken knackiger ins Gehör und dies desgleichen in den heimischen Wänden. „Adrenalin“ nennt sich der neueste Reigen und dabei bieten die Jungs Money for Value. Das neue Album der Berliner erscheint als CD, Deluxe-2CD, limitiertes Doppel-Vinyl und als limitierte Fan-Box mit Doppel-CD, Bonus-Live- Doppel-Album „Live in Moskau“, handsigniertem Zertifikat, Aufkleber und OST+FRONT Flagge. Na, wenn das nichts ist, weiß ich auch nicht!

Faktum ist, die Berliner lassen erneut alle Reize für sich sprechen und die Songs beinhalten das was der geneigte NDH Freund braucht. Schmissige Melodie und Elektroansätze gepaart mit etlichen lockeren Mitsingparts. Das Konzept in all seiner Lockerheit hat seinen dunklen, tiefgründigen Touch. Zumindest verspürt der Hörer diesen, sofern er sich intensiver mit den Songs beschäftigt.

Das effektvolle Wechselspiel zwischen melodischen Gängen und härteren Ausrutschern sind gelungen und die knackige Mischung zwischen Spaß, Brutalität und Zerbrechlichkeit kommt vollends zur Geltung. Unter dem Konzept voll in die Fresse drücken die Jungs gehörig auf die Tube und diese Songs bieten ein tolles Gemisch daraus. Einmal mehr möchte meine Wenigkeit dennoch erwähnen mehrere raue Ecken und Kanten würden das Konzept deutlich besser rüber bringen und jedem wie ein Orkan eisig ins Gesicht blasen.

Musikalisch und was die Effekte beim Hören betrifft, wissen OST+FRONT nach wie vor wie man ein zum Bersten gefülltes NDH Programm spicken muss. Das ewige oh die klingen wie Ramstein für Arme sollten sich gewisse selbsternannte Szenekönige sparen. Bands die es so drauf haben wie diese Berliner Jungs haben solche Vergleiche nicht verdient. Diese spielen in der Oberliga und lassen viele Nacheierer der NDH Größe am Auspuff schnuppern.

Fazit: Ein Mörderalbum liegt mit Adrenalin bei OST+FRONT vor. Deutlich mehr rauen Ecken und Kanten kämen im Gesamten gesehen besser zur Gelten. Dennoch mit diesem Donnergrollen aus Berlin keimt ein vernichtender Sturm auf.

Tracklist:

CD1
01. Adrenalin
02. Heavy Metal
03. Disco Bukkake
04. U.S.A.
05. Puppenjunge
06. Blattzeit
07. Arm und Reich
08. Böses Mädchen
09. 10 Jahre OST+FRONT
10. Edelweiß
11. Hans guck in die Luft
12. Du gehst mir unter die Haut
13. Alte Liebe

CD2
01. Ich will alles
02. Bluthund
03. Rosenkavalier
04. Willenskraft

Besetzung:

Herrmann Ostfront (voc)
Siegfried Helm (guit)
Otto Schmalzmann (guit)
Wilhelm Rotlauf (bass)
Eva Edelweiss (keys)
Fritz Knacker (drums)

Internet:

OST+FRONT Website

OST+FRONT @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.