Band: Quintessenz
Titel:  Back to the Kult of the Tyrants
Label: Evil Spell Records
VÖ: 2013
Genre: Black/Thrash Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Robert

Genözider ist der Mastermind hinter Quintessenz und stammt aus Nordrhein-Westphalen und dieser beschert uns mit „Back to the Kult oft he Tyrants“ das erste Full Length Debüt. Black/Thrash Metal, mit ureigenem Instinkt wird hier geboten und da müsste ich mal wieder meinen finnischen Kumpel Mikka darauf aufmerksam machen, denn dieser fährt ja darauf voll ab. Nun auch meine Wenigkeit kann mit solchen Old School, mehr True orientierten Dingen öfters was anfangen. Vor allem und das steht ganz klar im Vordergrund scheinen hier Bands wie Venom und Bathory Pate gestanden zu haben. Wie diese beiden Helden der Szene oder sagen wir es so die Vorreiter wird auch eine ähnliche Färbung geboten. Mag schlicht klingen, tut es auch, doch auch hier kann man immer wieder zeigen, dass man zwar solide spielt, aber dennoch zick Häuserwände einreißen kann. Denke um das Blumentopf gewinnen geht es dem Jungen auch gar nicht. Vielmehr spürt man die Freude und den Fanatismus im Bereich des Black/Thrash Metal und genau deshalb bietet er das Ganze so schön authentisch und bolzt ein Programm runter, welches vor sadistischer Freude nur so strotzt. Gekonnte, raue Linien werden mit viel Old School Haute Couture geboten, sodass der härter gesottene Kuttenträger hier einen zweiten Frühling erlebt. Wer wie gesagt eher auf schnörkellose und bestens produzierte Scheiben steht wird hier weniger fündig. Man muss schon dem Underground Sound hold sein, dann wird man aber tausendmal Spaß haben am infernalen Black/Thrash den uns hier die Burschen vor den Bug knallen. Ungestüm, roh und so richtig herrlich mit schroffen Linien wird eine Party am Laufen gehalten, welcher man sich einfach nicht verschließen kann. Eben dadurch sieht man sich so richtig schön in der Zeit zurück versetzt.

Fazit: Kuttenträger der Black/Thrash Szene können hier Blind zugreifen, denn die Burschen sind genau das was das Klientel hier von ihnen erwartet. Roh, ungeschliffen und ungestüm und gelten meiner Meinung nach als die Jünger von Venom, Bathory und Konsorten.

Tracklist:

01. Reinflame the Stake
02. Back to the Kult of the Tyrants
03. Nekrowhore
04. Sepulchral Desecration
05. Black Metal Holocaust
06. Ancient Rites
07. D-Beat Hammer
08. Wings of Blasphemy
09. Hail the Hordes of Eternal Death
10. Iron Hammer Sacrifice

Besetzung:

Genözider (voc & all instruments)

Internet:

Quintessenz @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close