Band: Sakrileg
Titel: Sakrileg
Label: Cursed Records
VÖ: 2012
Genre: Black Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Heimo Zlöbl

Die Kärntner Sakrileg bringen mit ihrem gleichnamigen Debüt ein Erstlingswerk auf den Markt, der sich sehen / hören lassen kann.

Mit Black Metal ist es ja immer so eine Sache – die meisten Bands versuchen einfach nur „true“ zu sein – und zwar so „true“, dass es entweder eine billige Kopie von unseren norwegischen Kollegen wird, oder einfach nur lauter, chaotischer Lärm.

Sakrileg geht hierbei einen anderen – den meiner Meinung nach – richtigen Weg. Anstatt eines Black-Metal-Blast-Gemetzels beweisen die Jungs und das Mädel Mut zum Midtempo, und schaffen somit eine herrliche Atmosphäre – episch würde ich sagen. Feanor Omega’s durchgehendes Gekreische mag auf den ersten Hörer etwas eintönig erscheinen, aber, wenn man sich das ganze Album genauer anhört, merkt man schnell, dass gerade dieses Organ maßgebend an der besonderen Stimmung der Musik beiträgt.

Besonders die Stalingrad-Thematik ist zentrales Thema der ersten Song-Trilogie (Propaganda – In jener Nacht – Ein Feldpostbrief), welches die Erfahrungen des Großvaters eines der Members widerspiegelt, der das Grauen des 2. Weltkrieges live erleben musste.

Sehr gelungen finde ich auch die Fusion von Nagaroth’s „Abschiedsbrief des Prometheus“ im musikalischen und Eisregens „Meine tote russische Freundin“ im textlichen Sinne.

Alles in allem ist SAKRILEG ihr Debüt mehr als nur gelungen. Endlich wieder mal eine österreichische Black Metal Band, die durch ihr musikalisches Können, und nicht durch sinnloses „HerumgeTRVE“ heraussticht.

Dran bleiben!! 5 von 5 Punkten – ich finde nichts, was einen Punkteabzug rechtfertigen würde.

Abschließen möchte ich mit den Worten des Stormbringer Kollegen Christian Wiederwald: „Es gibt sie doch noch, die Perlen in der Tiefe der Musik“

Tracklist:

01. Propaganda
02. In jener Nacht
03. Ein Feldpostbrief
04. Ignoranz
05. Abschiedsbrief (meiner toten russischen Freundin)
06. Samstag
07. Chain
08. Verloren
09. Outroduktion (Verderbtheyd)

Besetzung:

Feanor Omega (voc & guit)
morbid florist (guit)
Mikhail (bass)
Tigris (drums)

Internet:

Sakrileg Website

Sakrileg @ Facebook

Sakrileg @ MySpace

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close