Band: Sarissa
Titel: Nemesis
Label: Roar – Rock Of Angels Records IKE
VÖ: 26. Februar 2016
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Lazer

Ganz neues Material wurde dieser Tage in unserer Redaktion angespült. „Nemesis“ ruft sich das neue Rund der Griechen Sarissa.

Die Band hat eine wahrlich lange Reise hinter sich – gründete sie sich bereits im Jahe 1985. Der ganz große Ruhm lässt aber immer noch auf sich warten. Sarissa wird in unseren Breitengraden auch nur sehr wenigen eingefleischten Metalfans ein Begriff sein. Ihre Releases seit der Gründung vor mehr als 30 Jahren, beschränken sich auf eine Demo-CD und mit „Nemesis“ auf ganze drei Alben.

Der Fairness halber muss man aber auch sagen, dass ihre 3 Dekaden andauernde Beständigkeit nicht von Durchgängigkeit geprägt war. Des Öfteren machten die Mannen aus Thessaloniki blau und legten teilweise jahrelange Pausen ein.

Seit 2012 sind sie wieder komplett und spielen nicht nur auf diversen Festivals, sondern beehren uns mit neun neuen Tracks. Knapp 39 Minuten darf man sich diesem raren Reigen hingeben, auf dem Sarissa erstaunlich frisch und modern klingen.
Eingangs wird man mit orientalischen Klängen begrüßt, die sofort die Neugierde wachsen lässt. Diese orientalischen Melodien verschwinden dann zwar wieder ganz schnell, dennoch kristallisieren sich tolle Melodien und sehr hörbare Rhythmen heraus.
Die Hellenen wissen nach all den Jahren ganz genau, was sie mit ihren Instrumenten anstellen müssen, um die Hörerschaft in ihren Bann zu ziehen. Die Truppe aus dem Süden schaffen auf „Nemesis“ eine Atmosphäre, die man bei anderen Bands mittlerweile einfach schmerzlich vermisst. Ob es geniale Soli sind, super eingehende Melodien, Double-Bass-Attacken des Kesslers, kraftvolle und durchschlagskräftige Vocals, chorale Einlagen der ganzen Band, oder aber auch einen fast sechsminütigen Balladenschnalzer – Sarissa bietet auf „Nemesis“ einfach all dieses.

Mein Fazit: Mit „Nemesis“ bekommt die Menschheit wieder einmal ein wirklich absolut geniales Album des Heavy Metals geboten. Dieses Album dürfte nicht nur Die Hard-Heavy Fans begeistern.

Tracklist:

01. Daugther Of The Night (Nemesis)
02. No Mans Land
03. Sacrifice
04. Into The Light
05. Now Or Never
06. Fallen
07. Fight The Devil
08. I’m Coming Home
09. Warriors

Besetzung:

George Simeonidis – Vocals
Jimmy Selalmazidis – Bass, Guitars
Orestis Nalmpantis – Guitars
Stelios Sioulas – Drums

Internet:

Sarissa @ Facebook

Sarissa @ Youtube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close