SiXforNinE – Parallel Universe

SiXforNinE-Parallel-Universe-cover-artwork

Band: SiXforNinE
Titel: Parallel Universe
Label: Eclipse Records
VÖ: 02/08/2019
Genre: Alternative Rock/Metal
Bewertung: 2,5/5

SiXforNinE gegründet vom ehemaligen SEPTICFLESH-Drummer Fotis Benardo schippern die Griechen seit 2011 auf dem Alternative Dampfer. Das Griechenland nicht unbedingt bekannt für solche Sachen ist, war mir bewusst und mit dieser Truppe habe ich somit meine Feuertaufe mit Alternative Metal aus dem Land des Uzo. Neun hochenergetische Rock-Hymnen aus dem Alternative Sektor werden uns seitens des Labels versprochen. Recht großspuriger Ausruf bedenkt der Käufer die Vielzahl an Bands, die den Sektor komplett abgegrast haben und nicht minder megageile Alben auf den Markt geworfen haben. Das Album wurde von Sänger Fotis Benardo produziert, von Paul Pavao (DISTURBED, STONE TEMPLE PILOTS, BREAKING BENJAMIN) gemischt und von Tom Baker (ROB ZOMBIE, NINE INCH NAILS, MOTLEY CRUE) gemastert. Große Namen, mit denen es die Band leicht gehabt hätte.

Bin persönlich ein großer Befürworter und Hörer knackiger Alternative Alben, wenngleich meine Wenigkeit dadurch merklich heikler geworden ist. Zu viele Bands haben hier vorrangig Überzeugungsarbeit geleistet und diesen reichen die Griechen bei weiten nicht das Wasser. Vielmehr schippern die Jungs in ihrer persönlichen Nussschale hinterher. Fakt ist, die Songs allesamt nicht schlecht, warten mit einer brauchbaren Mischung auf. Es fehlt demgegenüber der sogenannte, zündende Funke, mit dem einen die Band komplett umhaut. Mittelmaßware schallt hier aus den Boxen, wenngleich gut produziert.

Der deutliche, Power lastige Hardrock Schlag erinnert an ein eifriges Nacheifern und anklopfen bei Bands wie TREMONTI und Konsorten. Stets bemüht ackert und spielt sich die Band die Finger wund, jedoch mit dem Endergebnis, dass der Hörer recht bald dem Gemisch merklich überdrüssig nach vorne skippt. Vereinzelte Songs harken sich etwas länger ins Gehirn, dennoch überspringt man nach einigen Durchläufen selbst diese Auswahl.

Potenzial und Qualität haben die Jungs, es fehlt freilich der überzeugende, zündende Funke, mit dem der Hörer vom Sessel geblasen wird und dies brauchen solche Stilkapellen einfach!

Fazit: „Parallel Universe“ ist eine brauchbare Alternative Heavy/Rock Scheibe die absolut kein MUSS ist.

Tracklist

01. Every Cloud Has a Silver Lining
02. Life‐Devouring Demons
03. Bullet Off Its Course
04. Never Ending Road
05. More Than Words Can Say

06. Counting Stars (A Parallel Universe)
07. Out of the Blue
08. Sea of Lies
09. Meditation: HyperJam

Besetzung

Fotis Benardo – Vocals
George Kapa – Guitars
Herc Booze – Bass
Pete Outfox – Drums

Internet
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close