Sons Of Morpheus – The Wooden House Session

sons-of-morpheus-the-wooden-house-session-album-cover

Band: Sons Of Morpheus
Titel: The Wooden House Session
Label: Czar Of Crickets
VÖ.: 22/02/19
Genre: Heavy Blues Rock, Psychedelic Rock
Bewertung: 3,5/5

Das Schweizer Heavy Blues Rock, Psychedelic Rock Trio SONS OF MORPHEUS reitet mit „The Wooden House Session“ zum Genre High Noon. Anders kann und darf die Rezension nicht starten, denn die Band aus unserem westlichen Nachbarland läutet ihr Werk genauso ein. Unheilschwanger und an viele Italo Western erinnernd ist dies ein Stimmungsbarometer, den das Trio nicht besser hätten einfangen können. Das Artwork und der Titel ist irreführend, denn da denkt der Betrachter eher an eine Western oder Southern Rock/Metal Combo.

Das Trio ist deutlich woanders aufgehoben und nicht minder wird das Konzept im Rocksoundkleid weitergeführt, was bei vielen Italo Western als Filmmusik galt. Klingt im Soundkleid der Schweizer merklich anders umgeformt, wenngleich sehr spitzfindig ausgeklügelt. Zu solchen Unterfangen muss der Musiker viel Talent haben und das unterbreitet uns das Triumvirat ungemein. Stimmige, enorm dreckige Linien und etliche Sludge, wie desgleichen Stoner Elemente verwoben mit so mancher Soundthematik aus dem Blues und Psychedelic Rock Sektor. Gekonnt vermischt macht dies mächtig was her und die Jungs wirbeln den Staub auffallend auf.

Die Doom Cowboys lassen nichts unversucht, um das Interesse weiterhin am Laufen zu halten. Gekonnte Erweiterungen und etliche Hinzugaben und wieder wie geteert und gefedert aus der Stadt gejagt ist dieses Mischspiel eine wunderbare Abwechslung in diesem Bereich. Es verlangt nicht unbedingt, dass der Hörer ein Psychedelic oder Blues Rock Freund sein muss. Die Jungs sind verbindend und durch die Mixtur gelingt es ihnen eine breite Zuhörerschaft im Bereich des Rock und Metal für einen langanhaltenden Zeitpunkt zu begeistern.

Unheilvolle Dynamik, die nach mehr hoffen lässt, denn die spannungsgeladenen Stimmungsparameter sind eine gekonnte Melange, die bitter runter läuft wie eine Bourbon nach dem Duell zur Mittagszeit.

Fazit: Eine ungewöhnliche Mischung im Stilbereich des Heavy Blues und Psychedelic Rock die fachmännisch leichter aufzunehmend und spannend gestaltet wurde.

Tracklist

01. Doomed Cowboy
02. Loner
03. Paraniod Reptiloid

04. Nowhere To Go
05. Sphere
06. Slave

Besetzung

Manuel Bissig (guitar, vocals)
Lukas Kurmann (bass)
Rudy Kink (drums)

Internet
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.