Teufelskreis – Wahrheit oder Lüge

Teufelskreis-Wahrheit-oder-Luege-album-cover

Band: Teufelskreis
Titel: Wahrheit oder Lüge
Label: NRT Records
VÖ: 14/09/2018
Genre: Deutschrock
Bewertung: 4/5

Meine Landsmänner von TEUFELSKREIS tummeln sich wahrlich etliche Jahre im Underground. Mit mehr oder minder großem Erfolg den die Combo in den letzten Jahren verbuchen konnten, haben sich die Jungs für den nächsten Silberling fünf Jahre Zeit gelassen.

Mit „Wahrheit oder Lüge“ kehren sie zurück und meine Wenigkeit war wirklich gespannt, ob sie an den doch sehr fulminanten Vorgänger anknüpfen konnten. Es scheint zumindest so, als hätten sich die Jungs von ihren Urwurzeln entfernt und tendieren eher dazu Deutschrock durch die Boxen zu jagen.

Besonders mit dem Opener hat der Act eine gute Rocknummer geschaffen, sodass es in den Beinen juckt, nach einiger Zeit das Tanzbein zu schwingen. Es mag die alten Liebhaber der Wiener Truppe etwas stören, es ist im Kontrast dazu ein gutes, wenn sich der Act vom Neue-Deutsche-Härte-Rand entfernt.

Wesentlich erdiger und rockiger läuten die Jungs die Glocken und das weiß durchaus zu gefallen. Alle Reize werden ausgespielt und wer Deutschrock mag, kommt um diese Band nicht herum.

Die Burschen verstehen ihr Handwerk, wer bis dato über den Gothic Touch gemeckert hat, wird mit der neuen Langrille eines Besseren belehrt. Es zeigt sich, dass die Band weitaus mehr drauf hat, als Trends nach zu eiern.

Besonders das Southern Rock lastige Titelstück „Wahrheit oder Lüge“ sprüht ausufernd mit erdigen und leicht Blues Rock ausgelagerten Reizen. Man kann über den Werdegang der Band denken was man will, die Band versteht es mit ihrer sympathischen Ehrlichkeit und dem gekonnten Wiener schmäh die Deutschrocker für sich zu begeistern.

Mich hat man seit langer Zeit gefesselt und da brauchte es niemals eine komplette Ausbreitung von Einlagen und Arrangierungen. Ein spitzes Zünglein, eine augenzwinkernde Ernsthaftigkeit und fertig ist ein mitreißendes Potpourri von gekonnten Fingerzeigen in einige Richtungen.

Diese musikalische Abrechnung mit Meckerern, Politikern, der hohen (scheinheiligen) Geistlichkeit und dem ewigen, nacheiernden Mob wurde gekonnt in Szene gesetzt und reißt komplett vom Hocker.

Besonders mit dem Slang im Gesang von Ronny ist es der Band hold, das auszudrücken, was sie schon länger im Weltgeschehen juckt. Zusätzlich mit einem lachenden und ernsten Touch!

Wunderbare Rocksongs, mit Groove und ehrlich-erdigen Einlangen donnern im Trommelfeuer durch die Boxen.

Fazit: TEUFELSKREIS rocken erneut nach allen Regeln der Kunst den Deutschrockbereich. Eine musikalische Abrechnung mit dem derzeitig vorherrschenden Weltgeschehen!

Tracklist

01. Aufruf
02. Zum Teufel
03. Wahrheit oder Lüge
04. Neben der Spur
05. Justizirrtum
06. Schadenfroh

07. Kugelrund
08. Kirche
09. Hängt Sie höher
10. Freunde
11. Auf der Flucht

Besetzung

Ronny Platzer – Lead Vocals
Christian Platschek – Drums
Friedl Schütz – Guitars
Reinhold Spiegelfeld – Bass

Internet
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.