The Dues – Time Machine

Band: The Dues
Titel: Time Machine
Label: The Dues Records/Noisolution
VÖ: 18.10.17
Genre: Blues Rock
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

The-Dues-Time-Machine-album-artworkAus dem beschaulichen Wintertur stammen die Blues Rocker The Dues, welche in ihre Musik überdies hinaus stattliche 70er Rock Elemente, wie desgleichen kleinere Messerspitzen aus dem Stoner Rock einbauen. Das Klangsammelsurium ist dem genannten Jahrzehnt angepasst und somit klingen die Schweizer auf ihrem vorliegenden Werk „Time Machine“ dem Titel trefflich angelehnt mit einer gekonnten Retrokeule. Wüsste man es nicht, würde man fürwahr glauben, der Silberling ist ein verstaubtes Erbstück einer Plattensammlung, welche man gerade erst ausgegraben hat.

Der Sound wurde gut angepasst und klingt authentisch, was dem Flair ausgezeichnet gutsteht und man bringt deshalb etliches so rüber, wie Bands aus diesem Rockzeitalter. Cream, Hendrix oder Free können durchaus als Pate der Schweizer Combo genannt werden, jedoch solle man auf der Hut sein, sie zusehends mit diese Größen zu vergleichen. Aufgrund dessen, weil die Band einen sehr hohen Innovations-Anteil hat, spiegelt man das eigene Können stärker und den persönlichen Stempel dominanter auf.

Weil man ein hohes Augenmaß auf den authentischen Klang gelegt hat, kann einem das Material hier und da etwas sperriger vorkommen. Doch und dies ist das Grundgesetz bei solchen Retro orientierten Bands, vordergründig steht der gewisse, zündende Charme, den man prächtig hinbekommen hat.

The Dues präsentieren dem Hörer zwölf Songs, bei denen die Beifügung Retro und manchmal sperrig zutrifft. Was meiner Meinung nach die gewisse Not bei solchen Acts ausmacht und man die Herausforderung, sich gegenüber anderen Stilkapellen abzusetzen durchwegs für sich entscheiden kann. Viel Integrität wurde unter einem Deckmantel vereint. Da wäre die harmonisch atmosphärische, bei welcher man den Hörer dazu einlädt, es sich gemütlich zu machen. Dann ziehen harsche Rauchschwaden auf und dennoch ist man noch lange nicht am Ende die sehnsuchtsvolle Reise zu beenden. Die Band achtet auf eruptive Überschneidungen und das Gesamtwerk kommt fürwahr fachmännisch aufbereitet ins Gehör. Den Emotionen lässt man in allen Belangen freien Lauf und genau folgerichtig klingt das Material dementsprechend unbeschwert.

Die emotionalen Berg- und Talfahrt ist ein durchweg spannendes Konzept und man legt dadurch einen äußerst geheimnisvollen Klang vor, welcher einen in der Zeitmaschine mitnimmt.

Fazit: The Dues legen mit „Time Machine“ einen Retroklang vor, bei welchem man Back in Time mitgerissen wird.

Tracklist:

01. Confusion (03:45)
02. What A Fool (03:36)
03. Who Am I (06:05)
04. Pictures Of Time (02:55)
05. Spirits Of The Dead (06:25)
06. Devil’s Work (07:31)
07. All My Life (04:40)
08. Waiting (03:25)
09. Set My Soul (03:55)
10. Lover Man (03:34)
11. You Got To Live (04:51)
12. Demons (10:16)

Besetzung:

Stefan Huber (bass)
Dominik Jucker (drums)
Pablo Jucker (voc & guit)

Internet:

The Dues Website

The Dues @ Facebook

The Dues @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close