Trick Or Treat – Rabbits’ Hill Part 2

Written by Robert. Posted in CD-Berichte, T

Tagged: , , , , , , , , ,

Published on Juli 07, 2016 with No Comments

Band: Trick Or Treat
Titel: Rabbits’ Hill Part 2
Label: Frontiers Music s.r.l.
VÖ: 08.07.16
Genre: Power Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Wer Helloween kennt, kennt auch deren Spross Trick or Treat. Zumindest wenn man sich etwas genauer mit den Hanseaten und deren Ausmaß der Einflüsse an nachkommenden Bands beschäftigt hat. Die Italiener hatten ihre Karriere als Cover Band der Kürbisköpfe gestartet, haben sich aber mittlerweile vollends zu einem eigenständigen Act entwickelt. „Rabbits’ Hill Pt. 2“ ist der mittlerweile vierte Longplayer der Spaghetti Power Metaller. Bereits mit dem Part I bzw. den Vorgängerscheiben konnte man die herzhaften Power Metal Liebhaber durchaus überzeugen.

Somit die Power Metal Revoltion im Wunderland unter der Führung dieser Italiener? Ja wäre durchaus denkbar dies so zu titulieren, denn die sehr anstrengenden Arbeiten zu diesem Longplayer haben sich nicht nur ausgezahlt, nein man darf sich wohlwollend auf die Schulter klopfen. Freilich ist das Damokles Schwert Helloween nach wie vor über den Italienern schwankend. Klingt man doch nach wie vor, wie die Jünger von Andi, Markus und Konsorten.

Macht aber eigentlich so nichts, denn obwohl starke Parallelen vorhanden sind, klingt das Material nicht arg abgekupfert und man bietet durchaus viel Eigenständigkeit. Fakt ist auch, wer die Hanseaten liebt, der kommt um die Jungs von Trick or Treat nicht herum. Diese sind stark bemüht alles ins Gefecht zu werfen, um den Power Metaller der Frühstunde zu begeistern. Düstere Arrangements der bombastischen Art sind hier auch dabei, welche einen enormen Wums beim Hören zaubern. Auch der deutlich düster wirkende Beigeschmack beim astreinen Power Metal Riffing ist ein guter Unterhaltungswert, welcher für die Herangehensweise der Italo Power Metaller steht.

Gesanglich macht deren Fronter genauso eine gute Figur wie der gute Andi Derris. Der steht dem Andi in nichts nach, weder in hohen, noch in tieferen Lagen. Ein absolutes Aushängeschild für diese italienische Kapelle. Der Zombiehase hoppelt hier nicht, nein er hetzt durchs Geschehen und die fetzenden Rhythmen sind dabei ein Garant für viele schöne Stunden im Power Metal Wunderland, mit eben den italienischen Hutmachern von Trick or Treat.

Fazit: Wer auf Helloween steht kommt eben nicht drum herum sich dieses Machwerk der Italiener zu gönnen. Sie sind keine zweite Garde, sondern eine durchaus ernstzunehmende Power Metal Band mit sicherlich etlichen Parallelen, aber mit einem enormen Verstand viel Eigenständigkeit walten zu lassen.

Tracklist:

01. Inle’ (The Black Rabbit of Death) 05:01
02. Together Again 02:42
03. Cloudrider 04:15
04. Efrafa 06:37
05. Never Say Goodbye 05:47
06. The Great Escape 04:55
07. They Must Die 06:04
08. Beware the Train 02:37
09. United 04:52
10. The Showdown 10:47
11. Last Breath 06:05

Besetzung:

Alessandro Conti (voc)
Guido Benedetti (guit)
Luca Venturelli (guit)
Leone Villani Conti (bass)
Luca Setti (drums)

Internet:

Trick Or Treat Website

Trick Or Treat @ Facebook

Trick Or Treat @ MySpace

Trick Or Treat @ Reverbnation

Trick Or Treat @ Twitter

Trick Or Treat @ YouTube

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by