Weightless World – The End of the Beginning

weightless-world-the-end-of-the-beginning-cover-artwork

Band: WEIGHTLESS WORLD
Titel: The End of the Beginning
Label: Selfrelease
VÖ: 24/05/2019
Genre: Modern Melodic Metal
Bewertung: 4/5

WEIGHTLESS WORLD aus Jyväskylä, Finnland wurden 2011 gegründet. Sich selbst titulieren die Jungs als moderne melodische Metalband und dies schreiben sie sich dick und fett auf das Banner. Bis dato konnte die Band in hiesigen Gefilden noch nicht recht Fuß fassen, was zwangsläufig an der Vielzahl von erstklassigen Metal Bands aus dem Land der tausend Seen liegt. Mit einer Demo und einigen Songs im Netz konnte sich meine Wenigkeit vorab etwas über die bisherige Schaffensphase orientieren, bevor es ans Eingemachte ging und ich mir deren Debütalbum The End Of The Beginning“ zur Brust genommen habe.

Sänger Perttu Korhonen hat seit 2016 die Zügel fest in der Hand und sein Gesang orientiert sich nicht an den herkömmlichen, finnischen Bands, vielmehr klingt die Aussagekraft der Stimme verankert in vielen Bands des Modern und Alternative Lagers aus dem amerikanischen und britischen Raum.

Das Machwerk wurde mit dem legendären Produzenten Tuomas Kokko in den Electric Fox Studios aufgenommen und selbiger hat den Jungs einen duften Sound verpasst. Die Melange aus Groove, leichten Alternative Wechseln der technischen Art und Weise und einer großen Anzahl an schmucken Melodien wurden gekonnt gepaart. Die Jungs verstehen es sich mit ihren Songs gegenüber den restlichen Acts der modern avancierten Acts zu etablieren.

Wie eine klangliche Vielfalt im Sound klingen muss haben die Jungs gut umgesetzt und somit gibt es einen steten Wechsel der Stimmungsbarometer, die gut ins Gehör gehen. Schwungvolle Momente sind die Grundkelle, bevor ein stetes zerren abgehalten wird. Besonders die dunklen, kraftvollen Tinkturen sind ein besonderer Obolus sich genauer mit dem Sound der Truppe zu beschäftigen. Bevor es tief in die Katakomben geht, starten die Jungs die Triebwerkstufen und mit zahnigem Schwung wird erneut in höhere Sphären gedrückt.

Besonders die klobigen Gitarrengrooves sind ein Faktor, der heraussticht. Generell beschleicht einen das Gefühl, als wollen die Jungs nicht zu poliert klingen. Für mich persönlich eine wunderbare Sache und das tut dem warmen, authentischen Sound sehr gut.

Die Mischung und Ansammlung verschiedener Metal-Stile wurden gut kombiniert und miteinander vereint. Da heißt es genießen und diesen wunderbaren Release lautstark in die Gehörgänge wummern lassen. Mit temperamentvolle Metallkernkanten und leicht Alternative angehauchten Drifts wurde eine ausgezeichnete Melange geschaffen.

Fazit: Ein großartiges Debüt für den Tellerrandgucker im Melodic und Modern Metal Bereich.

Tracklist

01. 59
02. Savior
03. Dragon’s Fire
04. Guillotine
05. Fat Lady

06. The Pair
07. Colors
08. Tides
09. The End of Beginning

Besetzung

Perttu Korhonen – Vocals
Valtteri Viinikka – Guitars and Harsh Vocals
Juuso Oinonen – Guitars
Tino Kantoluoto – Bass
Kari Rannila – Drums

Internet
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close