Wenn eine Metalband den dritten Platz bei Stefan Raab’s Bundesvision Song Contest erreicht, dann ist es natürlich ein großer Erfolg. Wenn die Band dann noch ihr 25-jähriges Jubiläum feiert und am 5.Februar noch ein neues Album auf den Markt bringt, dann muss man die Band einmal befragen. So durfte ich mich mit Schlagzeuger Andrè Hilgers unterhalten.

Und bist du schon im Stress mit der Promotion für das neue Album?

Ja es geht, wir waren jetzt das ganze Wochenende unterwegs, haben auf der Essener Motorshow gespielt und heute geht’s halt mit Interviews weiter, sind alle so ein bisschen unterwegs, aber es hält sich in Grenzen.

Das neue Album kommt ja am 5.Februar auf den Markt, was erwartet ihr euch von diesem Album?

Wir erwarten natürlich, dass es gut läuft, weil es ein gutes Album ist. Wir haben sehr große Hoffnungen in das Album gesteckt und sind auch mit dem Ergebnis was wir jetzt erzielt haben sehr zufrieden und hoffen, dass die Fans das auch so sehen weil es doch ein Querschnitt der letzten 25 Jahre ist auf dem Album. Es ist so ziemlich jedes Gesicht der Band vertreten, dass heißt von der thrashigeren Seite wo wir ein bisschen auf die Nase treten, weichere Sachen Rock n‘ Rolliger Sachen bis hin zur Orchesterphase ist alles auf dem Album vertreten

Empty Hollow ist ja das Herzstück auf diesem Album, wie seid ihr da wieder auf die Idee gekommen, was in die Richtung Lingua Mortis zu machen?

Ja also die Idee kam eigentlich, ich will jetzt nicht sagen spontan, aber es hat sich einfach ergeben im Proberaum, da wir ja die Möglichkeit haben in einem guten Studio auch zu proben, ja Victor hat ja sehr viele Ideen, erst war die Songidee für Empty Hollow und hinterher kamen dann noch die ganzen Instrumentalparts noch dazu. Das hat sich einfach so im Zuge des Songwritings ergeben. Es gab jetzt keinen Plan, es gab halt verschiedene Ideen und die haben wir einfach hintereinander gepackt und das Endresultat ist dabei raus gekommen.

Wann sind die Songs eigentlich entstanden, ihr wart ja doch sehr viel auf Tour?

Wir waren relativ früh vor dem Studiotermin im Studio und haben letztendlich zwei Wochen vorher die ganzen Songs geschrieben und sind dann sehr zügig ins Studio gegangen. Wir haben die ganzen Songs auch richtig geprobt im Proberaum und haben auch verschiedene Parts ausprobiert und arrangiert und sind dann sehr frisch mit dem Material ins Studio und waren dann deshalb im Studio auch sehr schnell. Es ist also alles sehr komprimiert und kompakt passiert diese ganze Songwritingphase und Aufnahmephase, es alles so in 2-2,5 Monaten fertig gewesen.

Wie kann man sich bei euch allgemein das Songwriting vorstellen, eher in Jamsessions oder hat jeder seine Aufgabengebiete?

Es ist eigentlich so dass Victor und Peavey die Hauptarbeit machen was das Riffing und die Melodien angeht. Die Jungs haben sich ein-zweimal getroffen und ihre Ideen ausgetauscht, welche Melodie können wir nehmen, welches Riff können wir nehmen und haben dann ein bisschen rumprobiert und haben uns dann im Proberaum getroffen und alles arrangiert, sprich das Schlagzeug arrangiert, da habe ich dann meinen Part dazu beigetragen. Wir haben die Sachen erarbeitet zusammen, dann hat Victor auch noch ein paar Ideen was Schlagzeug betrifft, weil die Jungs die schreiben halt den Song oder eine Melodie und haben dann so eine Vorstellung von dem was man trommeln könnte, und ich hab dann noch meinen Part dazu beigetragen, das geht dann schon recht schnell. Manchmal brauchen wir nur 10 Minuten für einen Song, manchmal 2 Stunden, aber was Songwriting betrifft, sind wir wenn wir alle im Proberaum sitzen relativ schnell.

Die Produktion hat ja wieder Victor zusammen mit Charlie Bauerfeind übernommen, da hattet ihr wahrscheinlich keinen Grund daran zu ändern?

Ja also die zwei haben einen super Job gemacht, der Victor weiß wie Rage zu klingen hat, und Charlie hat ja schon oft mit der Band zusammen gearbeitet. Mein Wunsch war es ja auch einmal mit dem Produzenten Charlie Bauerfeind zusammen zu arbeiten. Ich war am Ende richtig Glücklich für die Wahl, weil es einfach keine Standardmäßige oder typische Charlie Bauerfeind Produktion ist, weil wir sehr viele Sachen ausprobiert haben, die auch für ihn neu waren. Wir haben zum Beispiel eine wahre Materialschlacht gemacht was Schlagzeug betrifft, wir haben jeden Song die Felle gewechselt, wir haben einen relativ normalen Natursound vom Schlagzeug, wenig Trigger drauf. Victor hat Gitarrentechnisch auch richtig viele Feinheiten ausgearbeitet, die auch sehr untypisch sind für Charlie und am Ende ist ein richtig gutes Album herausgekommen, also wir sind sehr glücklich auch mit der Produzentenwahl, zumal Charlie genau weiß was er mit seinem Material alles machen kann

Ihr werdet ja Strings To A Web wieder als Limited Edition mit DVD veröffentlichen, wie seid ihr darauf gekommen, dies nicht zum Jubiläum als einzelne DVD zu tun?

Eigentlich wurde das mit der Plattenfirma zusammen entschieden, das war ja wie schon 2007 mit der Carved In Stone wo wir den Wacken-Gig mit dem Orchester mit dazu gepackt haben. Jetzt bringen wir es erst mal als Special Edition mit der Jubiläumsshow, es sind aber noch ein paar andere Sachen vom Masters Of Rock mit drauf. Es kommt jetzt mal in der Limited Edition raus und ob es noch mal separat raus kommt kann man jetzt noch nicht sagen, das ist immer abhängig von der Plattenfirma. Die Plattenfirma will ja Specials haben als Kaufreiz für die Fans, was ja mittlerweile normal ist, das wird ja bei allen Bands so praktiziert. Wir haben letztendlich in Eigenregie, weil Victor hat die ganze DVD in Eigenregie noch mal produziert, dass heißt er war mit dem ganzen Material noch mal im Studio und hat geschnitten, weil das hat alles Victor in die eigene Hand genommen. Wir haben alles noch finalisiert und Nuclear Blast abgegeben.

2009 war ja ein sehr ereignisreiches Jahr für Rage, ihr wart bei Bundesvision Song Contest, dann die Jubiläumstour und die Arbeit am neuen Album, wir ist dein persönlicher Rückblick auf das Jahr 2009?

Normalerweise sagt man immer es war richtig geil, andere sagen wieder es war nicht so gut. Wir haben einen guten Querschnitt gemacht, haben richtig gute Shows gespielt, große Shows auch viele kleine Shows im Rahmen der 25-Jahres Tour und sind eigentlich sehr zufrieden. AM Ende sagt man immer man hätte noch mehr machen können, aber ich denke die Dosis war recht gut und wir hoffen dass wir dann nächstes Jahr auf den anderen Festivals spielen die wir heuer ausgelassen haben um vielleicht noch einen kleinen Rückblick zu machen, aber wir sind zufrieden.

Bei Wacken-Gig fand ich recht schade, dass ihr doch sehr früh auf der Bühne gestanden seid, was ja nicht so gut für einen Jubiläums-Gig war.

Da hatten wir keinen Einfluss drauf, das organisieren alles die Wacken-Leute. Es gab aber schon Shows von Rage die am Abend stattgefunden haben. Ich denke dass der Hintergrund so ein bisschen der war weil die Zuschauer schon relativ früh aufs Festivalgelände kommen sollen, sprich sie sollten aus ihren Zelten rauskrabbeln und zu uns rüberlaufen. Wie man gesehen hat ist es aufgegangen weil wir haben relativ früh gespielt aber das Festivalgelände war voll bis oben hin und die Fans haben uns abgefeiert und haben zusammen mit uns eine Party gefeiert.

2010 startet ja für euch nicht nur mit der Veröffentlichung des Albums, sondern auch mit einer Europatour, worauf freust du dich bei dieser Tour am meisten?

Das wir sehr viele Shows spielen, ja worauf freut man sich auf einer Tour. Es ist ja für uns als Band schon sehr viel Arbeit weil man doch immer von A nach B fahren muss usw. Wir haben ja erstmal einen Part der nur drei Wochen dauert zusammengestrickt und da werden aber noch mehrere Shows dazu kommen. Natürlich freuen wir uns auf die Fans und wie die Fans auf das neue Album reagieren. Wir werden auch das neue Album promoten und müssen jetzt dann erstmal entscheiden welche Songs wir von dem Album spielen, wobei natürlich das Hauptwerk live dabei sein wird. Aber ansonsten freut man sich natürlich auf die Fans und gute Shows und wie die Fans auf das neue Album reagieren.

Leider ist ja bisher noch kein Österreich-Termin dabei, kommt da noch was?

Ne, der steht noch nicht, wie gesagt, wir haben jetzt erst den ersten Part geplant. In Österreich wird noch geplant, da gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Dates, aber ich hoffe dass da noch welche nachrutschen. Wir werden auf jeden Fall noch mehrere Konzerte spielen, aber das ist zum derzeitigen Zeitpunkt noch in Planung.

Gibt es auch schon eine Festivalbestätigung für das nächste Jahr?

Wir haben bis jetzt ein Festival und das ist in England, ansonsten gibt es noch keine Bestätigung. Da wird auch noch verhandelt. Es fängt immer so Ende des Jahres an und geht dann so bis Februar die ganze Planung, deshalb kann man auch zum jetzigen Zeitpunkt nichts sagen. Die Veranstalter wollen ja natürlich auch erstmal checken wie das neue Album läuft und dann werden auch wieder Ende nächsten Jahres viele Anfragen kommen. Das ist bei so einem Albumrelease wenn es so früh im Jahr kommt immer ein bisschen schwierig die Dates gleich am Anfang des Jahres bekannt zu geben weil nach VÖ erfahrungsgemäß immer noch viel passiert.

Habt ihr auch wieder ein Konzert mit Orchester wie Wacken 2007 geplant?

Geplant ist da nichts aber wenn ich ehrlich bin, wenn es Veranstalter gibt die uns mit Orchester bezahlen können weil es halt nicht super günstig ist für uns, weil wir müssen ungefähr 30 Leute mit dem Bus hier rüber karren oder mit dem Flugzeug je nachdem wo es ist, die müssen ins Hotel, die müssen verköstigt werden, die bekommen Gage und du kannst dir dann ja vorstellen wir viel das kostet. Nicht jeder Veranstalter ist bereit oder hat die Mittel dann so ein Konzert zu finanzieren oder zu planen, weil es mit dem Orchester einfach planungstechnisch und auch logistisch nicht so einfach ist. Um auf deine Frage zurück zu kommen, es ist noch nichts geplant aber sobald wir Anfragen bekommen und wir haben auch immer mal ein-zwei Anfragen und da muss man einfach selektieren wo es machbar ist, wie groß ist die Halle wie groß ist die Bühne. Es kommen viele Veranstalter die haben einen kleinen Laden und da kannst du nicht mit einem 30-köpfigen Orchester auflaufen. Da ist es dann nicht machbar weil kein Platz ist. Wir brauchen also auch große Hallen. Ist halt nicht so einfach mit Orchester. Aber machen würden wir es definitiv, wir sind da nicht abgeneigt, die Erfahrung hat ja gezeigt, dass es gut ankommt, aber das ist natürlich abhängig vom Veranstalter.

Spielt du persönlich lieber live oder im Studio?

Beides hat seine Vorzüge, Live ist natürlich direkt Face-to-Face mit den Fans, du siehst die Reaktion. Im Studio sitzt du nur vor einer Glaswand oder einem Spiegel oder einer Wand und du siehst keine Reaktion und hörst nur was du im Studio arbeitest. Hat beides seine Vorzüge, im Studio kannst du ruhig arbeiten muss halt tight und schnell arbeiten können. Es ist ja auch nicht einfach, wenn du 10 Stunden Gas geben musst. Es ist natürlich anstrengen. Bei einer Liveshow komprimierst du dann alles in 2 Stunden, aber da hast du natürlich die ganzen Fanreaktionen vor Augen und du wirst dann Adrenalintechnisch so hoch gepumpt dass du noch mehr Gas gibt’s. Also am liebsten Live, wobei ich nicht sagen würde, dass Studioarbeit mich langweilt oder negativ ist. Es ist einfach eine andere Arbeit, die einen anders befriedigt.

Ich hatte ja im letzten Jahr die Gelegenheit euch in Villach bei einem kleinen Konzert und in Wacken bei einem doch sehr großen zu sehen. Wie ist es für dich, spielst du lieber auf kleinen Konzerten oder großen Festivals?

Speziell weil du Villach ansprichst, das war ja wirklich eine kleinere Geschichte, wobei es ein gutes Konzert war. Es wäre natürlich gelogen zu sagen, wir spielen kleinere Sachen lieber, wir spielen alles gerne, aber wenn du dann vor 100000 Leuten in Wacken spielst kannst du das nicht mit 400 Leuten in Villach vergleichen, da beantwortet sich die Frage eh schon. Wacken ist natürlich was spezielles, aber es gibt auch ein paar gute kleine Shows, das kann man pauschal nicht so sagen, wir spielen eigentlich alles gerne. Hauptsache den Fans gefällt es und bis jetzt war es immer gut. Uns ist es egal ob 200 Leute oder 100000 dort stehen, Hauptsache die Leute gehen mit. Man hat bestimmt schon mal Konzerte erlebt auf Festivals, wo nicht wirklich ein komplettes Rage Konzert ist, wenn vielleicht auf dem Festival noch manche Death-Metal Bands spielen, da ist man dann vielleicht fehl am Platz und dann sind da auch nur 500 – 1000 Leute und dann ist es etwas schwierig. Festivals sind immer eine schwierige Sache, weil die Fans einfach nicht nur wegen uns da sind, dass macht es zwar auf der einen Seite interessant, kann aber für die eine oder andere Band auch nach hinten los gehen., weil halt keine Fans da sind und keine Stimmung aufkommt.

Was hältst du von Medien wie Myspace und Youtube, schadet das der Musik oder ist es eher gut?

Es gibt so zwei Seiten, diese ganzen lustigen Videos die da jeder so reinstellt schon ziemlich lustig, da ist schon ziemlich beknackter Kram dabei. Aber so auf uns bezogen find ich es schon ziemlich bescheiden um es nett auszudrücken, weil eben nicht jedes Handy halt eine super Qualität hat und dann von unseren Konzerten Streams online sind, die eine schlechte Qualität haben und auch Soundtechnisch eine miese Qualität haben die eine schlechte Werbung machen, das ist dann nicht so toll. Myspace, ja da gibt’s ja schon so viel kram, Myspace, Facebook, Twitter. AM Anfang war das alles noch sehr lustig. Myspace find ich sehr unpersönlich, man weiß ja auch nicht wer da jetzt dahinter steckt. Es kann da ja jeder ein Profil eröffnen und man weiß nicht ob er wirklich dahinter sitzt. Für Bands ohne Deal find ich es interessant, da ist es eine sehr gute Plattform um sich bekannt zu machen. Ansonsten für bekanntere Leute, die meisten die ich kenne haben keine eigene Myspace Seite von den Großen Musikern, das sind fast alles Fansites. Da werden dann teilweise Fragen von den Fans für die Musiker beantwortet die sich gar nicht untereinander kennen. DA find ich Myspace sehr gefährlich. Um sich jetzt als Newcomer-Band zu promoten find ich es eine gute Plattform, aber für größere Bands, ich hab jetzt die Band mit auf meiner Freundesliste super, das sind jetzt meine Kumpels, ich bekomme auch Mails, ich hab auch ein Profil bei Myspace und wir mit der Band auch. ES ist schon lustig, wenn du auf einem Konzert bist und dann steht ein Typ oder Mädel vor dir und sagt dir wir sind Kumpels und du weißt gar nicht was er will. Ja du bist mein Freund bei Myspace, naja ein Freund ist was anderes. Ich finde es nicht so toll wenn ich ehrlich bin.

Kennst du dich auch in der österreichischen Metalszene aus, gibt es da Bands die du kennst oder hörst?

Wenn ich ehrlich bin, nicht so großartig, wir hatten ja auf der letzten Tour eine österreichische Band dabei, aber so sagt mir die Szene gar nichts. Österreich ist zwar Nebenan, aber ich bekomm da nicht so viel davon mit.

Dann wären wir am Ende, die letzten Worte gehören dir.

Ich hoffe dass wir bei der nächsten Tour ein paar Konzerte auch in Österreich zustande bekommen. Wenn Veranstalter da draußen rumlaufen, sollen sie uns einfach bei uns melden. Ich hoffe dass den österreichischen Fans das Album gefällt und sie sollen es kaufen, nicht downloaden, das bringt uns nix. Wenn das Album weiter so oft downgeloaded wird wie es in der Vergangenheit war, ist es auch leider in unserem Status so, dass wir nicht mehr auf Tour gehen können, weil wir keine Kohle mehr haben, das ist der Nachteil der Geschichte. Wir haben uns sehr viel Mühe gegeben auch mit der limited Edition. Ja kauft das Album und kommt zu unseren Shows.

Share.

About Author

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close