Eiswerk eine neue Experimental/Avant-garde Pagan Metal Hoffnung aus meiner Gegend waren ein Grund den Jungs mal genauer auf den Zahn zu fühlen.

Guten Tag. Eiswerk, darunter können sich viele Metalfans noch nichts Konkretes vorstellen. Stellt zunächst bitte die Mitglieder, deren Funktion in der Band und die stilistische Ausrichtung und Herkunft der Band vor.

Eiswerk: Guten Tag. Da unsere Band noch ziemlich „jung“ ist werden wir den meisten noch nichts sagen. Wir bestehen aus drei Gründermitgliedern. Die drei Mitglieder sind 16, 17 und 18 Jahre alt. Der Ältere ist der Screamer der Band und der Maultrommelspieler. Der Jüngste in der Gruppe übernimmt den Part der E-, und Akkustikgitarre. Er beherrscht zudem weitere diverse Instrumente, wie zum Beispiel Okarina oder Dudelsack. Der 17 Jährige übernimmt das Songwriting, das Abmischen, sowie das Aufnehmen. Außerdem denkt er sich die entsprechenden Melodien aus. Viele meinen aufgrund der Verkleidung, der Schrift und der Texte, dass wir dem Blackmetal sehr nahe liegen. Wir hingegen haben uns absichtlich in kein Subgenre geschoben, da wir gerne die Künstlerfreiheit in sämtlichen Belangen auskosten wollen. Wir stammen aus Bayern, der Umgebung von München.

Ihr habt derzeit 2 Songs online, sowohl auf der Myspace-Website, als auch auf dem Youtube-Channel von Eiswerk. Wieso gerade diese beiden Wege?

Eiswerk: Sagen wir es mal so: Myspace ist ja eine Seite, die auch für Musiker ausgelegt ist. Youtube kennt so ziemlich jeder und ist einer der größten Videoplattformen. Also bestens für uns geeignet.

Zu den beiden Songs, habt ihr bereits mehr Material in Vorbereitung?

Eiswerk: Ja. Wir arbeiten derzeit an unserem Album, dessen Name schon vergeben ist. Wir teilen diesen allerdings zu gegebener Stunde mit.

Plant ihr den Vertrieb eurer Songs schon?

Eiswerk: Wir planen selbstverständlich schon mit der Vermarktung unserer Songs. Allerdings wollen wir erst in Ruhe an dem Album arbeiten. Alles andere ergibt sich dann.

Ihr habt bisher keinen Vertrag, was denkt Ihr unterscheidet Eiswerk von den anderen Undergroundbands, sodass Ihr einen Plattenvertrag ergattern solltet?

Eiswerk: Wir haben schon begeisterte Fans, die unser Album kaufen würden, so den Aussagen nach. Außerdem denken wir, dass wir mit unserem abwechslungsreichen Metal den heutigen Ansprüchen entgegenkommen.

Sind in absehbarer Zeit Liveauftritte geplant? Falls ja, wo? Falls nein, nennt Gründe warum ein Veranstalter Eure Band buchen sollte!

Eiswerk: Wir sind wie bereits erwähnt noch in den Startlöchern. Heißt wir machen zuerst unser Album fertig, sehen wie die allgemeine Reaktion ist und planen dann. Wir sind des Öfteren bezüglich Liveauftritte von unseren Fans angefragt worden.

In Anbetracht der Promotion eurer Band, so geht ihr durchaus gerne unkonventionelle Wege. Z.B. hat Eiswerk einen Lokalisten-Account, ein Profil auf Metalszene und dazugehörige Gruppen in derartigen Social-Networks. Findet Ihr diese Seiten gut, einen brauchbaren Weg um als Band voranzukommen? Spürt Ihr den Zuwachs von Fans, aber auch Kritik (positiv und negativ), durch diese Websites?

Eiswerk: Da wir aus der Nähe von München kommen, haben wir uns gedacht, dass wir uns zuerst in näheren Regionen, sprich vor allem Bayern unter den Metalern einen Namen machen. Dafür ist Lokalisten bestens geeignet. Zu dem Profil auf Metalszene: Es ist eine sehr übersichtlich gegliederte Seite die unseren Vorstellungen entspricht an den „richtigen Mann“ bzw. die „richtige Frau“ zu kommen. Es ist in der Tat ein sehr guter Weg um sich bei den Leuten vorzustellen. Wir merken den Zuwachs sehr deutlich, so haben wir in weniger als 2 Wochen bereits eine große Fangemeinde um uns gescharrt. Wir bekommen überwiegend positive Kritik von unseren Fans, aber auch vereinzelt negative, über die wir uns selbstverständlich auch Gedanken machen. Es hilft uns beim Weiterkommen sehr und wir bemühen uns das Negative auszumerzen.

Eure Songs sind beeinflusst von Schlachten und Splatter-Thematik. Parallelen zu Eisregen/Eisblut, Varg, Minas Morgul oder dergleichen in Eurer Meinung? Wie kam es zur teils ungewöhnlichen Wahl der Instrumente bei z.B. Das letzte Abendmahl?

Eiswerk: Wir wollen als erstes einmal klar stellen, dass es keinerlei Parallelen zwischen unserer Band und den Genannten gibt. Darüber hinaus sind das ein paar unsere Vorbilder, an denen wir uns niemals etwas absehen würden. Zu den Instrumenten: Wir haben ja nur eine Maultrommel und das Messerwetzen als „ungewöhnliche“ in dem Lied „Das letzte Abendmahl“ eingebaut. Es macht uns einfach Spaß etwas Neues zu bringen, das in der Idee witzig und zugleich auflockernd wirkt. Zudem haben wir eine Vorliebe für etwas ungewöhnlichere Instrumente, die man vielfältig einsetzen kann. Ein gutes Beispiel dafür ist Finntroll.

Danke für Eure Zeit und viel Erfolg in der Zukunft!

Eiswerk: Wir haben zu Danken. Es hat uns viel Spaß und Freude bereitet.

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close