Als Gitarrist von Creed und Alter Bridge sollte man eigentlich genug beschäftigt sein. Scheinbar hat Mark Tremonti aber noch genug Zeit um ein Soloprojekt zu starten. Wir trafen uns vor seinem Auftritt im Backstage München mit dem Ausnahmegitarristen um über seine Projekt, Platzprobleme auf kleinen Bühnen und die Zukunftsplanung zu sprechen.

Mit deinen anderen Bands Creed und Alter Bridge bist du ja ganz andere Locations gewohnt, wie ist es denn wieder in so kleinen Clubs zu spielen? Spielst du allgemein lieber große oder kleine Shows?

Naja es ist ja eigentlich das dritte Mal wo ich das mache. Mit Creed haben wir auch in kleinen Clubs angefangen und haben uns den Weg in die großen Arenen hinaufgearbeitet. Dann haben wir mit Alter Bridge auch wieder klein angefangen und haben uns den Weg, gerade in England, wieder in größere Arenen  hinaufgearbeitet. Ja und jetzt geht es wieder von ganz unten los, aber das ist für mich ein ganz natürlicher Prozess, wenn du nämlich was Neues aufbaust, musst du eben klein anfangen. Ich mag aber alle Shows, ich hab bei kleinen Clubs genauso viel Spaß wie bei einer Arena-Show.

Wie warst du denn mit den Besucherzahlen der letzten Shows so zufrieden?

Es war wirklich cool, die Clubs waren sehr voll, ich meine wir fangen jetzt mit dieser Größe der Clubs einmal an und arbeiten uns hoch. England ist wieder der größte Markt bisher für uns aber wir sind wirklich zufrieden wo wir derzeit sind.

Bei deinem Solo-Projekt bist du jetzt zum ersten Mal auch Lead-Sänger, war das von Anfang an geplant oder wolltest du eigentlich mit Gastsängern arbeiten?

Naja, ich habe ja schon zwei Bands wo ich nur Gitarre spiele und da ich Songwriter bin und es einfach liebe Gesangsmelodien zu schreiben wollte ich nun auch einmal das singen, was ich mir so vorstelle.

Als zweiten Gitarristen hast du ja Eric Friedman mit dabei, der dich ja auch mit Creed schon als Tourgitarrist begleitet hat. Warum genau hast du ihn für deine Band ausgewählt?

Wir sind jetzt schon seit vielen Jahren gute Freunde und bewegen uns auch musikalisch in derselben Richtung, da war er einfach die klare Wahl. Er kann einfach alles was wir für die Band brauchen, er kann Metal, er kann Blues, er kann gute Background-Vocals. Außerdem vertraue ich auch seiner Meinung in Bezug auf Songs.

Garrett Whitlock hast du als Drummer gewählt, er hat ja mit Eric bei Submersed gespielt, eine Band deren Album du ja co-produziert hast. Warum fiel die Wahl auf ihn?

Es ist eigentlich sehr schwer einen passenden Drummer zu finden. Zuerst musst du jemanden finden, den du magst, ich meine ich mag Garrett sehr gerne, er ist ein gemütlicher Kerl. Dann musst du noch jemanden finden, der sowohl das Metal-Zeug kann als auch ein gutes Gefühl und eine gute Technik hat.

Du hast ja eigentlich keinen festen Bassisten in der Band, hattest früher deinen Creed-Kollegen Brian mit an Bord und hast nun Wolfgang Van Halen mit auf Tour. Warum war kein fester Bassist geplant und wie kam es zur Zusammenarbeit mit Wolfgang?

Wir wollten einfach ein Projekt starten und uns nicht lange mit der Suche nach einem Bassisten beschäftigen. Daher haben wir den Bass einfach im Studio eingespielt. Bevor dann die erste Tour begonnen hat, hatten wir ein wenig Zeit für die Suche und haben dann Brian gefragt, ob er mitmachen will. Er wollte auch bis kurz vor der Tour mitmachen, da aber ein Baby auf dem Weg war und er auch sonst viel zu tun hatte konnte er es dann aber doch nicht. Ja, dann habe ich Wolfgang angerufen und er war dabei.

All I Was ist ja jetzt schon eine Zeit auf dem Markt, wenn du jetzt auf das Album zurückblickst, würdest du etwas daran ändern, am Songwriting, am Aufnahmeprozess?

Wenn ich das nächste Mal ein Album aufnehme, dann habe ich sicher alle Texte geschrieben, bevor ich die Gesangsparts aufnehme. Dieses Mal habe ich nach der Aufnahme noch einige Texte verändert und musste alles dann nochmal aufnehmen. Das nächste Mal habe ich alles fertig bevor ich die Demos aufnehme.

Bist du eigentlich mit der Reaktion der Fans und der Presse zufrieden oder hätte sie doch etwas besser ausfallen können?

Die Reaktion war sogar besser als ich es mir gedacht hätte, sie war wirklich gut.

Du hast ja auch in letzter Zeit viele Alben veröffentlicht, warst viel auf Tour, wann hast du da eigentlich die Zeit gefunden Songs für ein Soloalbum zu schreiben?

Ich schreibe eigentlich immer, ich schreibe immer, egal für welche Band es nun ist. Ich sammle Ideen und gehe diese dann durch und schau mir an, welche Ideen nun zu dem Projekt passen, an dem ich gerade arbeite.

Wie viel Einfluss hatten eigentlich Garrett und Eric auf die Songs auf All I Was?

Ich nehme eigentlich hier mit meinem Laptop immer wieder Ideen auf und die beiden wählen dann immer die heftigeren Ideen aus. Sie sorgen also schon dafür dass das Album heavy wird. Wenn ich also 10 Ideen aufnehme werden sicher die beiden härtesten ausgewählt um an den Ideen weiterzuarbeiten.

Das Album ist ja über FRET12 Records veröffentlicht worden. Du hast FRET12 zusammen mit deinem Bruder gegründet, ich wusste jedoch bisher nicht dass es auch ein Label davon gibt. Was kannst du mir generell über FRET12 und auch das Label FRET12 Records erzählen?

FRET12 hat als Lernplattform begonnen, meine DVD ist darauf herausgekommen, dann haben auch Lee West und Troy Stetina dort veröffentlicht. Wir wollten einfach viele Künstler dazu bringen, dort DVDs zu veröffentlichen. Wir wollten es dann auch als Label ausbauen, da wir ja schon ein weltweites Vertriebsnetzwerk hatten, mein Bruder Dan ist ziemlich gut in Bereichen wie Online-Marketing und daher wollten wir alles im Haus behalten. Aber es ist ja auch keine Raketen-Wissenschaft, du brauchst nicht unbedingt ein Riesen-Label.

Du warst ja erst der zweite Gitarrist nach Carlos Santana, der von PRS ein eigenes Signature-Modell bekommen hat, wie kam es denn dazu?

Naja, sie haben mir eine Gitarre geschickt mit der ich spielen sollte. Ich meine ich mochte die Gitarre, aber ich konnte damit nicht auf der Bühne spielen. Die Schalter waren an der falschen Stelle, es gab nur zwei Regler, also einen Lautstärke und einen Tone-Regler. Ich habe ihnen dann eben gesagt, dass ich die Gitarre mag, aber eben damit nicht auf der Bühne spielen kann. Sie haben mir dann noch eine geschickt, mit anderer Konfiguration,  aber auch die war nicht ganz okay, die war zu leicht und hat auch nicht so geklungen, wie ich es mir vorstelle. Ja dann haben sie mir vorgeschlagen, dass sie mir eine Gitarre nach meinen Vorstellungen bauen die dann meine Signature Gitarre wird. Also eigentlich habe ich diese Gitarre nur bekommen, weil ich einfach so pingelig war.

Spielst du eigentlich genau die Modelle, die man auch im Laden kaufen kann oder sind deine Exemplare dann doch noch etwas Spezielles?

Oh nein, das das sind genau die, die du im Laden kaufen kannst.

Was kannst du mir über dein Bühnenequipment sagen, Verstärker, Effekte und so weiter. Gibt es Unterschiede zwischen dem Setup mit Creed, Alter Bridge und dem mit deinem Soloprojekt?

Also auf dieser Tour habe ich sicher die einfachste Konfiguration dabei. Mit Creed und Alter Bridge verwende ich ja riesige Rigs, da gibt es Tonnen an Material mitzuschleppen. Hier habe ich einfach einen Mesa Rectifier und einen Bogner Überschall mit zwei 4×12 Cabinets, ein Wha-Pedal und ein Overdrive-Pedal dabei, das ist alles.

Kannst du mir auch sagen, was du auf den größeren Bühnen mit dabei hast, also bei Creed und Alter Bridge?

Also bei Creed und Alter Bridge fängt es ja schon einmal an, dass ich vier 4×12 Cabinets habe, zwei Fender Twins, für den Rhythmus-Sound verwende ich einen Voodoo V-Rock Amp und einen Mesa Boogie Triple Recitifier, wenn ich dann auf Lead umschalte habe ich ein Headbone Pedal, dass auch den V-Rock Amp auf Lead umschaltet. Wenn ich auf Clean schalte läuft das über die Fender Twins, das sind 65er Reissues, 2x12er Combos. Dann habe ich einen T-Rex Phaser, der mein Signature Phaser ist, dann mein Morley Signature Wha, dann handwired Tube-Screamers von Ibanez, ein Dunlop Univibe und meine eigene Monitor-Konsole. Ich habe einen eigenen Mixer für meine Monitore, einen Poweramp für meine Monitore, dann auch ein Rack, das ein wenig Reverb auf die Monitore legt.

Okay, das würde alles nicht wirklich auf diese Bühne passen. Du hast You Waste Your Time sehr früh vor der Veröffentlichung des Albums auf YouTube veröffentlicht, was denkst du allgemein über soziale Netzwerke und Sachen wie YouTube, MySpace, Facebook, Twitter und so weiter?

Ich selbst verwende nur Twitter, das ist für mich eine gute Möglichkeit um Leute wissen zu lassen, was gerade so passiert, wo man gerade unterwegs ist und so weiter. Mein Bruder Mike macht die ganzen Facebook-Sachen für Alter Bridge. Also ich verwende nur Twitter, aber ich glaube allgemein ist es ein guter Weg um mit den Fans in Kontakt zu treten.

Viele Leute haben mit gebeten dir die folgende Frage zu stellen: wann kommt Creed wieder nach Europa?

Ich bin nicht sicher, wir haben die Creed-Tour im letzten Jahr fertig gemacht, jetzt sollte wieder Alter Bridge am Plan stehen. Myles ist ja derzeit mit Slash unterwegs und danach werden wir uns wieder treffen um das neue Alter Bridge Album fertig zu stellen.

Ja, dann bin ich mit meinen Fragen auch schon am Ende angelangt, die letzten Worte überlasse ich natürlich dir.

Ja, hört euch All I Was an.

 

 

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close