Band: Brlabl
Titel: To Hell With That Shit
Label: Selfreleased
VÖ: 08.06.15
Genre: Post Rock/Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Robert

Was wie heißen die Jungs Brlabl? Ist das echt euer ernst? Also hier beim Bandnamen hat man wohl etwas zu tief ins Glas gekuckt 😉 oder hat einen Sinn für Humor, oder beides.

Was machen die denn? Hm das Cover würde auf eine Art Punkt oder dergleichen schließen lassen. Mal eingelegt. Die 2012 gegründeten Nürnberger kredenzen einem eine Art soundliche Mischkost aus Thrash, leichten progressiven Attitüden und hier und da sind sogar kleinere, melancholische Hardcore Ansätze erkennbar.

Mag an und für sich etwas wirr klingen, wurde aber von der Truppe sehr gekonnt vermischt. Natürlich muss man die Vocals oftmals mit einem Schmunzeln sehen, aber die Formation hat viel Energie der man freien Lauf lässt. Nur ja keine Schubladisierung scheint das Konzept gewesen zu sein, genau deswegen gibt es viele unterschiedliche Einlagen. Das mag vielleicht nach weder Fisch noch Fleisch klingen, wurde aber von der Nürnberger Truppe meiner Meinung nach sehr gut unter einen Hut gebracht.

Die energetischen Gewalt, Wut und Hassausbrüchen sind ansteckenden und die doch eher raue Soundproduktion lässt den Rundling sehr knarzig klingen. Dass man dabei einen besonderen Charme hat versteht sich von selbst. Meines Erachtens würden aber deutlich mehr Punsh, vor allem beim Schlagzeug den 6 Tracker wesentlich wuchtiger klingen lassen. Ist ja eine Ansichtssache, aber käme dem Ganzen deutlich besser zur Hilfe.

An Ideen mangelt es den Jungs nicht und die Umsetzung bzw. die Vereinigung vieler Soundgenres und Elemente aus dem härteren Bereich ist für meinen Geschmack durchwegs gut gelungen. Die Spielfreude seitens der Combo ist ansteckend und dies bereits auf Platte, da wird es wohl Live technisch ordentlich zur Sache gehen.

Fazit: Durchwegs bieten die Jungs ein kunterbuntes Treiben. Zwischen Hardcore, Goreeinalgen, Thrash Attitüden und kantigen Punkeinschlägen wird hier viel geboten. Was bei anderen Formationen zum Scheitern verurteilt ist, wurde meiner Meinung nach von den deutschen Vertretern hier sehr gut die Hürde genommen.

Tracklist:

01. Congratulations
02. Bla Bla
03. I Want My
04. Brainstorm
05. Letter From The Antichrist
06. Alphagod

Besetzung:

Uwe (drums)
Pretzge (guit)
Hägar (bass)
Roman (voc)

Internet:

Brlabl @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close