Band: Emigrate
Titel: Silent So Long
Label: Universal Music
VÖ: 14. November 2014
Genre: Industrial Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Lazer

Im November 2014 knalte Emigrate mit Silent So Long ihr zweites Album auf den Ladentisch. Sieben Jahre sind seit dem selbstbetitelten Debütalbum vergangen und man merkt dem neuen Rohling diesen Reifeprozess deutlich an.

Aber fangen wir ganz vorne an. Begründer von Emigrate ist niemand geringerer als der Gitarrist Richard Z. Kruspe von Rammstein. Im Jahr 2007 schon, schlug er nebenbei sein Soloprojekt Emigrate auf. Beim neuen Album Silent So Long hört man nicht nur bei Kruspe’s Vocals die Qualitätssteigerung, sondern gleich in der gesamten Produktion, die ziemlich ausgegoren und detailreich ausgefallen ist. Mit Arnoud Giroux (Bass) und Olsen Involtini (Guitars) hat Kruspe wieder zwei altbekannte Mitproduzenten im Boot. Für die Drums konnte Emigrate zwei weitere namhafte Musiker verpflichten. Sind diese nämlich Mikko Sirén (Apokalyptica) und Joe Letz (Combichrist).

Für die Vocals zaubert Kruspe sozusagen ein gewisses „Who is Who“ der Musikszene aus dem Hut. Das Industrial-Spektakel fängt mit Eat You Alive an, auf dem Frank Dellé (Seeed) sich in härtere Gefilde begibt. Bei Get Down darf die kanadische Psycho-Electroclash-Tante Peaches ihr Bestes geben.
Der Stil dieses Tracks kommt Peaches sehr entgegen, wodurch dieser Song sehr authentisch wird. Derbe treibende Drums und genauso schnelle Riffs begleiten bei Rock City niemand geringeren als Lemmy Kilmister (Motörhead). Bei Hypothetical darf dann Marilyn Manson aus dem Käfig gelassen werden – und siehe da, der Meister aller Post-Schockrocker hat es immer noch ordentlich drauf. Bei Happy Times lässt Kruspe dann auch Margaux Bossieux (Mutter seines dritten Kindes) bei den Backing Vocals mitmischen. Zum Abschluss und dem Titelsong Silent So Long greift Emigrate auf die Dienste Jonathan Davis‘ (Korn) zurück. Aber auch bei den restlichen Tracks merkt man den Fortschirtt, vor allem vocaltechnisch.
Mein Fazit: Silent So Long zeigt Richard Z. Kruspe’s Potential in Sachen Soloprojekt ziemlich gut auf. Sehr toll produzierte Platte mit viel Abwechslung in der Songstruktur. Es wurden herausragende Künstler als Gästesänger/innen nahezu perfekt in die Songs integriert. Alles in Allem ein gelungenes Album.

Tracklist:

01. Eat You Alive (feat. Frank Dellé)
02. Get Down (feat. Peaches)
03. Rock City (feat. Lemmy Kilmister)
04. Hyothetical (feat. Marilyn Manson)
05. Rainbow
06. Born On My Own
07. Giving Up
08. My Pleasure
09. Happy Times (feat. Margaux Bossieux)
10. Faust
11. Silent So Long (feat. Jonathan Davis)

Besetzung:

Richard Z. Kruspe . Guitars & Vocals
Arnoud Giroux – Bass
Olsen Involtini – Guitars
Mikko Sirén – Drums

Internet:

Emigrate Website

Emigrate @ Facebook

Emigrate @ Youtube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.