Grotesque Orchestra – De Hung Castro

Band: Grotesque Orchestra
Titel: De Hung Castro
Label: Invincible Records
VÖ: 2012
Genre: Symphonic Black Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Robert

Dimitriy Pavlovskiy entpuppt sich immer mehr als Workoholic. Zusätzlich zu seinem Solo Projekt und der Band Majesty of Revival wirkt er auch bei Grotesque Orchestra mit. Seine Bandbreite scheint dabei keine Grenzen zu kennen, denn die Truppe hat sich und ihren Stil als Epic Transcarpathian Black Metal bezeichnet, was diese Stilrichtung auch immer heißen mag. Wie auch immer, jenseits aller Werte wird dabei frisch musiziert, wenngleich man bei Epic und Black Metal in die Verlegenheit kommen mag sie als Dimmu Borgir Abklatsch zu betiteln. Epochale Bombastschläge werden dabei gelungen mit Riffgewittern gepaart, welche man nicht treffender zusammenbringen hätte können. Der dabei im Vordergrund gehaltene Dunkelfaktor ist dem Ganzen sehr dienlich und man schlittert dabei in weitläufige Melodien, der rabenschwarzen Marke. Die teilweise sehr heroischen Schläge lassen einen sehr stark auf Fantasy Filmmusikflair tippen und da liegt man gar nicht mal so falsch. Die monumentale Breitseite ist ein weiteres Detail das man hierbei nicht außeracht lassen sollte. Durch diese zaubert man ein sehr schönes Flair zu Tage, welches sich in der Gehörmuschel richtig gehend festharkt. Man lauscht der dunklen Abform der Mixtur sehr gerne und erwartet immer wieder das nächste Detail mit spannungsgeladener Sucht. Einziges Manko ist das man zwar einen Sänger mit Namen Nortti angibt, aber von dem hört man eigentlich nichts. So erhalten wir für die Ohren eine dunkle, angehauchte, teils sehr gedankenverlorene Symphonic Runde des Black Metal, die für meinen Teil etwas herber hätte ausfallen können. Zu glatt poliert klingen gewisse Passagen, welche in einer raueren Form durchaus stimmiger gewesen wäre. Weiterhin kann man das Fehlen des Gesangspostens nicht gut ausstopfen, denn durch Gesänge wäre das Material deutlich passender und ausgereifter.

Fazit: Gutes Instrumental Scheibchen aus dem Symphonic Bereich. Es bleibt leider immer wieder die Frage offen, wie würde das Material mit einem Sänger klingen. Diese bleibt aber noch unbeantwortet, wäre wünschenswert, wenn man beim nächsten Output auf einen amtlichen Black Metal Frontmann zurückgreifen würde. Dadurch würde nämlich auch dieser Rundling einen Spitzenplatz ergattern.

Tracklist:

01. Intro
02. Born in Transcarpathia
03. The Victory Over Chaos
04. Manifesto
05. In Itinere
06. Nocte iocus
07. Destruction
08. De hung castro

Besetzung:

Nortti (voc)
Peter Grotesk (keys)
Dimitriy Pavlovskiy (guit & bass)

Internet:

Grotesque Orchestra @ MySpace

Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Related Articles

- Advertisement -spot_img

Latest Articles