SIKTH – OPACITIES (EP)

Band: SIKHT
Titel: OPACITIES (EP)
Label: Peaceville Records
VÖ: 04.12.2015
Genre: Mathcore/Technical/Progmetal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Mayhemer

So, SIKTH sind wieder zurück. Ich meine Albumtechnisch. Die Jungs aus Watford, Hertfordshire (UK) treiben sich ja jetzt erneut seit einigen Jahren in der Festivallandschaft Europas herum, hatten aber nie die Zeit ein Album aufzunehmen. Nun, hier ist es. Als Opacities auf den Markt kam, ging ein Schrei durch die Szene. Warum? Weil die Fanschar seit der Auflösung dieser einflussreichen, aber nie wirklich den Durchbruch schaffenden Band, auf dieses Werk gehofft hat. Verdammt! Es zogen fast 9 Jahre ins Land, seit der sehr einflussreichen „Death of A Dead Day“ Scheibe! Und ja, es war mehr die Hoffnung auf eine Scheibe, denn damals 2008 nach dem Ausstieg von Mikee W. Goodman war man sich doch sicher, dass die Band beendet war. Warum ist diese Band so prägend und einflussreich gewesen. Naja, Anfang 2000 hatten die Jungs was Neues auf den Markt gebracht. Dieses djent“ – Movement war geboren und Bands wie Meshugga oder Korn sprangen auf den Zug auf. Mal so gesagt: Ohne SIKTH gäbe es diese Bands in dieser Form wahrscheinlich nicht. Und ohne SIKTH´s Pledgemusic Kampagne gäbe es die neue EP wohl auch nicht – Dank gebührt!

Die Musik der neuen EP ist hervorragend. Inhaltlich gewaltig. Die ersten beiden Tracks der EP “Behind The Doors” und “Philistine Philosophies” zeigen SIKTH so, als ob Sie nie weggewesen wären und da anschließen, wo Sie damals aufgehöhrt haben – bei Groove, „djent“, ein wenig Mathcore, Hervorragendem Klargesang gepaart mit dunkler Stimme und hohem Geschrei. Der verrückte Mix macht es hier aus. Hier wird auf klassisches Songwriting geschissen. Die Anreihung der Riffs klingt nach Willkür, ist aber genauso richtig und genial. Meine Güte, die Power der Songs haut dich vom Stuhl. Du stehst auf und willst einfach nur noch mitsingen und dabei durch die Wohnung headbangend flitzen. Geile Stimmung.

Die restlichen Songs sind zwar genauso aufgebaut, allerdings gehen diese schon mehr in eine für die Band ungewöhnlich melodische Richtung und durchaus ver-rückt.  Einfach geil! – Eine Ansammlung von Hits!

Das Gewaltige sind nicht nur die Kompositionen, sonder auch die Produktion. Jeder Ton ist zu hören. Jede Gitarrennote, jeder Basston, der Wechsel der Stimmen passt perfekt und die Klarheit der Drums rundet diese fette und so derart hervorragende Produktion ab. Ich meine, wenn ich mich auf den Bass konzentrieren will, dann höre ich einfach die Bassline völlig clear heraus. So verhält es sich einfach mit jedem Instrument. Egal, ob ich die Musik nun leise oder laut höre. Wahnsinn. Genial.

Tracklist:

01. Behind the Doors
02. Philistine Philosophies
03. Under the Weeping Moon
04. Tokyo Lights
05. Walking Shadows
06. Days are Dreamed

Besetzung:

Mikee W. Goodman: Vocals
Justin Hill: Vocals
Dan Weller: Guitar, Keyboards
Graham „Pin“ Pinney: Guitar
James Leach: Bass
Dan ‚Loord‘ Foord: Drums/Percussion

Internet:

SIKTH @ Facebook

Dr. Maze Painhttps://www.metalunderground.at
Metaller seit über 25 Jahren! Metaller in 25 Jahren! Ich bin verloren in der Musik. Egal ob beim Hören oder wenn ich selbst Musik mit meinen Bands namens SCARGOD, SHADOWS GREY und Under The Bloodred Sun mache. Nur meine Familie hat noch Vorrang. Rock on