Band: Xanthos
Titel: Xanthos
Label: Selfreleased
VÖ: 2006
Genre: Folk/Melodic Death Metal
Written by: Robert
Bewertung: 3,5/5

Eine weitere Band aus Amerika die eher für dort untypische Musik macht sind die aus Ellicot City/Maryland stammenden Xanthos. Bryan Zamzow (guit & voc), Kevin Danaher (keys), Lukas Magalee (drums), Charles „The Beast“ Kramer (guit) und Fred Teasley (bass) arbeiten seit 2006 zusammen und sind derzeit dabei neue Songs auf Cd zu bannen. Recht verwundert war ich als ihre Ep „Xanthos“ in meinem Postkasten lag und ich mir mal ein genaueres Bild über die Burschen machte. Eine vom Alter her noch recht Junge Formation will es hier genauer wissen. Sicher mit den angegeben Einflüssen ist man sicher nichts Neues in der Szene und dennoch wissen die Jungspunde genau was sie wollen. Ihre Lyrics handeln vom Leben, Natur und Tod, gut auch hier wird man sicher nicht den Originalitätspreis 2008 gewinnen und dennoch haben die Burschen etwas mit dem sie überzeugen. Spielfreude und Feuer unterm Hintern.

„Xanthos Rising“ wird durch ein Keyboarintro eingeläutet. Nette melodische Klänge die sich ein wenig mit Pagan Metal paaren kredenzt man uns hier. Die Burschen aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten haben eine saubere Produktion hingelegt. Mit sauberem Soundgewand glänzt ist diese Ep und so was findet man auch eher selten. Der harsche, dämonische Gesang des Fronters ist unglaublich. Der Bursche kreischt sich die Seele aus dem Leib dass es unglaublich ist. Eine solide Rhythmusarbeit macht das Bündel komplett. So würde ich sagen, hier handelt es sich um die amerikanischen Vertreter von Equilibrium. Man hört zwar einige Elemente von anderen Szenegrößen raus, aber mit der Masse klingt man wie der erste Output der bayrischen Formation. Bei „Relinquished Faith“ ballern die Jungs um Kanten schneller aus den Boxen. Die Keyboardklänge sind sauber und klingen nicht überladen. Hier knallt man uns einmal mehr eine Gänsehautnummer vor den Latz die es in sich hat. Die Einsätze des Tastenmann sind gut gewählt und nerven nicht wie es bei vielen Genrekollegen der Fall ist. Der Gesang klingt sehr Black Metal lastig und genau diese Mischung bekommt man auch. Black Metal, Pagan Metal gepaart mit melodiösem Death Metal. Die Burschen bestechen mit einem guten Händchen für Ausgewogenheit und so hat man eine gute Nummer geschrieben zu der man bangen und ums Feuer tanzen kann. Den Abschluss macht „A Hero’s Demis“ das etwas doomiger und tragischer beginnt. Hier hat man den Fuß ein wenig vom Gaspedal genommen. Im gesamten befindet man sich auf Midtempopfaden, diese werden aber immer wieder durch kurze schleppendere Zwischenstopps unterbrochen. Zusätzlich wurden einige Chöre in den Refrains eingearbeitet die zu dem Song und der Ausrichtung sehr gut passen.

Fazit: Gute Ep der Amis muss ich schon sagen. Pagan Metaller sollten sich diese Jungs mal zu Gemüte führen und werden ihre Freude mit ihnen haben. Bin schon gespannt wann der erste längere Output der Jungs draußen ist. Einstweilen versüße ich mir verregnete Abende mit dieser EP. Hut ab meine Herren, saubere Arbeit die ihr da abgeliefert habt.

Tracklist:

01. Xanthos Rising 03:53
02. Relinquished Faith 04:38
03. A Hero’s Demise 04:54

Besetzung:

Bryan Zamzow (guit & voc)
Kevin Danaher (keys)
Lukas Magalee (drums)
Charles „The Beast“ Kramer (guit)
Fred Teasley (bass)

Internet:

Xanthos @ MySpace

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close