Band: Ancestral Legacy
Titel: Terminal
Label: Whispering Voice Records
VÖ: 2014
Genre: Gothic/Dark Metal
Bewertung: 2.5/5
Written by: Lex

ANCESTRAL LEGACY setzen ganz auf keyboardbestückten Dark/Gothic Metal im Die Schöne und das Biest – Stil. Will heißen: Wir haben ein weibliches Goldkehlchen und einen männlichen Krächzer, die sich die gesangliche Darbietung schön aufteilen. Dagegen sind nicht wenige Leute etwas allergisch geworden, und die werden von „Terminal“ sicher nicht eines besseren belehrt.

Auch sonst setzt das bereits 1995 (anfangs unter dem Banner Permafrost) gegründete norwegische Fünfergespann ganz auf Zutaten, die sich beim geneigten Hörer solcher Klänge meist bewähren: Je nachdem ob gerade Biest oder Schönheit dran ist, wird in aller Regel der Härtegrad der Musik angepasst. Unabhängig vom Härtegrad umnebeln sich die Norweger mit melancholischen Melodien, mit denen man sich dann Track für Track recht vorhersagbar getragen und düster dem Ende entgegen spielt. Exzessiver Befall durch den berüchtigen Keyboard-Klimper-Pilz ( – wuchert in diesen Genregefilden allgemein recht gerne –) ist allerdings nicht zu verorten.

Das klingt jetzt arg negativ, ist aber nicht ganz so schlecht gemeint: „Terminal“ ist eben satte 60 Minuten Durchschnittskost. Während die Band die angestrebte dunkel-melancholische Atmosphäre gekonnt herstellt, fehlt es den Songs einfach an Substanz. Ein guter Anfang wäre wahrscheinlich, auch mal Songs zu machen die durchgehend ruhig sind beziehungsweise auf die Kacke hauen, anstatt durchgehend in der Schöne VS Biest – Dynamik aufzugehen. Das fähige Goldkehlchen wäre auch noch einen Tick hörenswerter, wenn man ihr etwas spannendere Gesangslinien geben würde. Für Freunde des Stils ganz ok..

Tracklist:

01. Bone Code
02. Lethe Part 1
03. There is no Birth and Death
04. My Wretched Lord
05. Lethe Part 2
06. Dawn of Time
07. Lethe Part 3
08. Transient Pale Days
09. Oregon Trail
10. Death, Silence Without Pain
11. Shedding You
12. Terminal

Besetzung:

Isadora Cortina (Vocals & Keyboards)
Eddie Risdal (Guitars and Vocals)
Jon Rune Førland (Lead guitar & Backing Vocals)
Jarl Ivar Brynhildsvoll (Bass)
Christopher Midtsvéen Vigre (Drums)

Internet:

Ancestral Legacy Website

Ancestral Legacy @ Facebook

Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close