Band: Arbitrator
Titel: Indoctrination Of Sacrilege
Label: Selfreleased
VÖ: 2015
Genre: Industrial/Progressive/Death Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Daniel

Arbitrator sind eher als One Man Projekt denn als Band zu verstehen, was der Qualität dieses Debüts allerdings nicht schadet. Mastermind Rober Kukla hat einige Musiker um sich gescharrt und setzt mit Indoctrination Of Sacrilege ein erstes Ausrufezeichen.
Die Einflüsse reichen dabei von Fear Factory und Ministry bis hin zu Bands der derberen Machart wie Dark Funeral und Vomitory. Ein wenig erinnert das ganze auch an die Briten Xerath, nur mit cleanen Spoken Word Einlagen statt orchestraler Arrangements. Denn der Arbitrator vermag es (wie eben jene Band auch) hervorragend, Endzeitstimmung zu kreieren und diese Intension in vielschichtige Kompositionen zu packen.

Dabei geht man vorwiegend brachial vor, bindet aber die progressiven Elemente so geschickt ein, dass man auch nach etlichen Durchläufen noch neues findet. Ein weiterer interessanter Aspekt ist, dass die sechs Songs zusätzlich mit diversen Samples im Ministry Stil angereichert werden
Indoctrination Of Sacrilege  ist zum einen mit They Will Worship This Fire Of AgonyStillborn Bastard Of The Nazarene dermaßen mächtig groovend, das die Nackenmuskulatur automatisch wackelt. Die Growls sind dabei ein entscheidener Faktor, denn ähnlich wie Chris Barnes scheint auch Kukla morgens mit Reiznägeln zu gurgeln. Auf der anderen Seite begibt man sich mit For That Which May Appease Lions in rasend dunkle Gefilde und baut vor allem mit Serpent Of The Styx und Profaned And Perfected auf einem sehr solidem, progressivem Fundament.

Kukla deklariert für sein Projekt, das Arbitrator für eine neue Ära des Death Metal stünden. Größtenteils muss man ihm recht geben, denn wie die verschiedensten Einflüsse hier verknüft werden, ist schon beeindruckend. Ein gelungenes Cover sorgt für einen starken Gesamteindruck, nur das seelen-, kraftlose und überwiegend monotone Drumming sorgen für Abzüge in der B – Note. Wem dieser Faktor am Allerwertesten vorbeigeht, der darf einen halben Punkt dazu addieren.


Trackliste:

01. They Will Worship This Fire Of Agony
02. Stillborn Bastard Of The Nazarene
03. For That Which May Appease Lions
04. Serpent Of The Styx
05. Profaned And Perfected
06. The Burning Sands Of His Kingdom

Besetzung:

Robert Kukla – vocals, guitars, programming
Myles Malloy – lead guitar
Dirk Verbeuren – drums
Connor ORT Linning – programming

Arbitrator im Internet:

Homepage

Facebook

YouTube

ReverbNation

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close