Asagraum – Dawn of Infinite Fire

Asagraum-Dawn-of-Infinite-Fire-cover-artwork

Band: Asagraum
Titel: Dawn of Infinite Fire
Label: Edged Circle Productions
VÖ: 13/09/2019
Genre: Black Metal
Bewertung: 4/5

ASAGRAUM sind im Black-Metal-Genre eine interessante Erscheinung. Sie sind deshalb interessant, weil sie mal als reine Frauenkommando unterwegs waren und doch durch und durch oldschooligen 90er-Schwarzmettl machen. Dies macht die multinationale Truppe auch weiterhin auf ihrem zweiten und neuem Langeisen Dawn of Infinite Fire.

Die neue Langrille setzt im Prinzip nahtlos fort, was 2017 mit dem Debüt Potestas Magicum Diaboli begonnen wurde: kompromissloser skandinavischer Black Metal, mehr Norwegen als Schweden. Mein Höreindruck ist, dass die Formkurve nach oben zeigt. Man ist in den Knüppelpassagen noch kompromissloser, zugleich aber dort wo es „melodisch“ wird, zugänglicher. Eine Produktion auf Höhe der Zeit tut ihren Beitrag, alle Instrumente und die Screams sind transparent wahrnehmbar.

Ist also im Genre eine gute CD geworden, wenn man so weitermacht, könnte das dritte Album (wieder in zwei Jahren?) die Truppe ganz nach vorne katapultieren. Well done!

Tracklist

01. They Crawl from the Broken Circle
02. The Lightless Inferno
03. Abomination’s Altar
04. Guahaihoque
05. Dawn of Infinite Fire

06. Dochters van de zwarte vlam
07. Beyond the Black Vortex
08. Hate of Satan’s Hammer
09. Waar ik ben komt de dood

Besetzung

Obscura – Guitar, Bass, Vocals
A. – Drums

Internet
Share.

About Author

Headbanger and bedhanger.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close