Band: Axenstar
Titel: Where Dreams Are Forgotten
Label: Inner Wound Recordings
VÖ: 28. November 2014
Genre: Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Lazer

Bereits im Jahre 1998 formierte sich in Västeras, Schweden, die Band Axenstar. Seitdem brachten die Mannen aus dem Norden schon fünf Alben auf den Markt. Ihr sechstes und neuestes Werk hört auf den Namen „Where Dreams Are Forgotten“.

Axenstar sind schon „alte Hunde“ im Musikgeschäft wenn man so will. So verwundert es auch nicht, dass ihre neueste Pressung „Where Dreams Are Forgotten“ ein richtiger Kracher ist.

Von den elf Tracks und ner Spielzeit von knapp über 50 Minuten kann man eigentlich fast nicht genug bekommen. Treibende Drums und eigehende Riffs bestimmen die Platte genauso wie Rhythmik, Melodie und punktgenaue Vocals. Von Anfang an spürt man eindrucksvoll schwedische Power und den unbändigen Antrieb den die Jungs hier versprühen. Die Produktion ist sehr gelungen und mit ihren durchdachten Arrangements sehr ausgeklügelt und ausgetüftelt. Klingt alles rund und voll. Beim Hören dieser Platte meint man zu fühlen, dass Axenstar ihre Musik leben und voller Inbrunst ihre Kunst weitergeben wollen.
Verspielte, schnelle Gitarrensoli gepaart mit chorartigen Backing Vocals bereichern den ein oder andren Song. Desweiteren habens es die Jungs drauf, einen Track spannend aufzubauen und in einem riesen Finish enden zu lassen. Axenstar verstehen es aber auch mal etwas rauhere Riffs anzuschlagen und die Fraktion der Headbanger auf jeden Fall dazu zu bewegen, ihre Mähnen zu schütteln. Where Dreams Are Forgotten ist eine rundum gelungene Scheibe mit reichlich Abwechslung.

Mein Fazit: Sehr eingehende Melodien und tolle Rhythmik lässt Axenstar auf ihrem brandneuen Werk auf uns los. Genauso spürt man die Power und Energie die die Jungs hier reinsteckten. Hier jagt ein Highlight das Andere und man kann sich diese Platte gut und gern 3-4 Mal hintereinander anhören, ohne dass Langeweile aufkommt. Sehr abwechslungsreich und detailverliebt bringen Axenstar alles auf den Rohling, was man sich von einer Metal/Heavy Metal Scheibe wünscht.

Tracklist:

01. Fear
02. Inside The Maze
03. My Sacrifice
04. Curse Of The Tyrant
05. The Return
06. Demise
07. Annihilation
08. Greed
09. The Reaper
10. This False Imagery
11. Sweet Farewell

Besetzung:

Magnus Winterwild – Vocals & Bass
Joakim Jonsson – Lead Guitars
Jens Klovegard – Rhythm Guitars
Adam Lindberg – Drums

Internet:

Axenstar Website

Axenstar @ Facebook

Axenstar @ Youtube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close