Breakdowns At Tiffany’s – Gravity

Band: Breakdowns At Tiffany’s
Titel: Gravity
Label: Selfrelease
VÖ: 30.09.2017
Genre: Metalcore
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Breakdowns-At-Tiffanys-Gravity-album-artworkDer fünfköpfige Metalcore Trupp Breakdowns At Tiffany’s aus Krefeld ist in hiesigen Breitengraden wohl weniger bekannt. Sich selbst stufen sich die Herrschaften als Musiker ein, welche einen Tanzreigen zwischen Emotionalität und Härte absolvieren, diesen Soundkontrast und die dazugehörige Beschreibung kann man stehen lassen, denn gelinde gesagt es kommt fürwahr hin. Eine Prämisse eines vielseitigen Songwritings wird von solchen Bands abverlangt und das kann man abermals mit einem Daumen nach oben bestätigen. Klarerweise haben es die Jungs schwer in einem Bereich wo Gassenhauer ein Megaalbum nach dem anderen raus schmeißen, im Kontrast dazu darf man sich gewogen auf die Schulter klopfen. Zwar ist das Betätigungsfeld abgegrast, ein Büschel finden die Krefelder allerdings und die persönlichen Rhythmen, die man ummantelt mit einer Vielzahl von Soundingredienzien hier geschaffen hat, sind fürwahr gutes Hörambrosia für den progressiv veranschlagten Metal Power Ranger.

Der düstere Soundschleier den man hier über die harten Gangarten und push-forward Effekte gelgt hat, vereint sich bestens mit diesen. Das Wechselspiel ist reichhaltig und man donnert massiv auf die Gehörgänge auf diesem Werk und das ist nicht eine schnöde Härterunde, vielmehr haben Breakdowns At Tiffany’s mit ihrer Melange eine gut kreierte Eigenvariation erzeugt, welche nicht facettenreicher klingen könnte.

Zwischen unaufhörlich erschreckenden, tiefen Growls und prächtigen Clear Gesängen wurde eine gute Variation des Gesangspostens gefunden. Nichts Neues, das mag sicherlich hinkommen, dennoch mit viel Farbenvielfalt und durchsetzender Integrität eine frische Runde die in Mark und Bein übergeht. Wo wir wieder beim Tanzen angelangt sind, dieses Power Ranger Kraftfutter lässt dementsprechend manchen Circle-Pit ordentlich brodeln, da bin ich mir ganz sicher. Vorab bis man die Burschen auf der Bühne sieht, kann man sich mit diesem Material schon mal bestens aufwärmen.

Die Konstellation der Songs ist mit vielen Wechseln abgehalten und dagegen hat man einen ausgezeichneten Schritt getan, so harmonisierend wie irgend möglich zu klingen. Das schaffen wirklich nur wenige Bands aus diesem Bereich. Entweder es ist total zerfahren oder zu stupide, im Falle dieser Metalcore Recken wurde eine gute Ausgewogenheit zwischen purer Härte und verspielten Elementen gefunden. Zeugt erneut von einer guten Ideenwerkstatt und der Bandeigenen Umsetzung.

Der hauseigene Stil, den man hierbei zu Höchsttouren zum Laufen bringt, ist mehr als bloß beeindruckend. Diese Art der Metalcore Bands gibt es fürwahr nahezu selten und genau deshalb erspielen sich die Jungs für den Metalcore Meckerer recht bald einen persönlichen Status. Mit viel Wiedererkennungswert brennen sich barsch die Jungs ins Gedächtnis des Hörers.

Fazit: Breakdowns At Tiffany’s haben mit „Gravity“ ein breit gefächertes, prächtiges Metalcore Werk geschaffen. Integrität und farbenbunte Abwechslung wird dabei großgeschrieben!

Tracklist:

01. Gravity
02. Heart Of Darkness
03. Constellations
04. Square Shaped Circle
05. Prismatic
06. False Perceptions
07. No Spit
08. Ghost
09. Smother
10. Cleansing

Besetzung:

Marius Wedler (voc)
Sebastian Dirckes (guit)
Alexej Seelinger (guit)
Paco Gruhlke (bass)
Daniel Heuken (drums)

Internet:

Breakdowns At Tiffany’s @ Facebook

Breakdowns At Tiffany’s @ Instagram

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close