Drottnar – Monolith

drottnar-monolith-album-cover

Band: Drottnar
Titel: Monolith
Label: Endtime Productions
VÖ: 08/02/19
Genre: Black Metal
Bewertung: 4,5/5

Nachdem ich dem CMS unseres kleinen Familien-Webzines eben per Anklicken von allen Fotos mit Fahrrädern versichert hab, dass ich kein Roboter bin, kann ich zum Review von Drottnar’s neuem Album Monolith kommen. Ich muss zugeben, ich kannte die Norweger zuvor nicht mal vom Namen her. Es ist gut, dass sich das nun geändert hat. Die Truppe gehört wohl – zumindest vom Bekanntheitsgrad her – nicht zur absoluten Speerspitze des nordischen Schwarzmetalls, aber mit ihrem Neuling legen sie in meinen Ohren ein faszinierendes Album vor.

An der Basis ist das schon Black Metal, aber auf Höhe der Zeit. Das soll heissen, fieses Gekeife trifft auf gute Produktion und wuchtige Riffs. Ich beziehen den Titel „Monolith“ genau auf diese Art des Songwritings. Die fies wummernden Riffs und Basslinien erscheinen „monolithisch“ und hämmern sich ins werte Kleinhirn. Trifft genau meinen Geschmack. Ich vergebe nur nicht die volle Fünf, da der Innovationsgrad etwa bei ihren Kollegen von ENSLAVED noch mehr her macht.

Tracklist

01. Afterglow
02. Funeral of Funerals
03. Aphelion
04. Subterranean Sun
05. Axiom
06. Charagma

07. Ophir
08. Nihilords
09. Pestleid
10. Antivolition
11. Monolith
12. Eschaton

Besetzung

Karl Fredrik Lind (vocals, baritone guitars)
Håvar Wormdahl (bass)
Glenn-David Lind (drums)

Share.

About Author

Headbanger and bedhanger.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close