Cellar Dearling – The Spell

Cellar-Darling-The-Spell-cover-artwork

Band: Cellar Darling
Titel: The Spell
Label: Nuclear Blast
VÖ: 22/03/2019
Genre: Progressive Metal/“Mischmetall“
Bewertung: 4/5

Ich habe mir bewusst lange Zeit genommen, um das zweite und neue Album The Spell von CELLAR DARLING aus der Schweiz probe-zuhören. Ihr Debüt (This Is The Sound) konnte mich vor nicht allzu-langer Zeit ziemlich begeistern. Da stellte sich bei den Eidgenossen, die nun längst dem Schatten von ELUVEITIE entwachsen sind, die Frage, ob sie das Qualitätsversprechen, das sie damals abgaben, erneut einlösen können.

Wie dem nun mal oft so ist, die Antwort ist  –  zumindest in meinen Ohren – ein klares „Jein“ (würde mich mal interessieren, was „Jein“ auf schwyzerdütsch heißt?). Die Kellerlieblinge machen dort weiter, wo man beim Debüt aufhörte. Progressive Songs zwischen Folk Metal, ein bisschen Derbes, mit viel 1970-Flair, zumeist zusammengehalten von Sängerin Anna Murphy’s Gesang. Das neue Album folgt einem Konzept und ist damit vertrackter als das erste.

Und da liegt für mich auch der Grund, warum ich „nur“ vier Punkte gebe. Während andere Zines sich in Hymnen ergehen, habe ich den Eindruck, dass man ein bisschen zu verkopft werkt. Ist aber dennoch noch immer ein Qualitätsalbum und hörenswert.

Tracklist

01. Pain
02. Death
03. Love
04. The Spell
05. Burn
06. Hang
07. Sleep

08. Insomnia
09. Freeze
10. Fall
11. Drown
12. Love Pt. II
13. Death Pt. II

Besetzung

Anna Murphy – Gesang, Drehleier, Multi-Instrumentalist
Merlin Sutter – Schlagzeug
Ivo Henzi – Gitarre, Bass

Internet
Share.

About Author

Heavy Metal am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close