Band: Charing Cross
Titel: Pain & Gain
Label: Sonic Revolution
VÖ: 09.10.15
Genre: Melodic Hard Rock/Heavy Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Robert

Bin ja schon seit etlichen Jahren ein eingeschworener Charing Cross Fan, stets konnten mich die Schweizer mit ihrer frischen Mischung aus dem Melodic Heavy Rock Sektor gut unterhalten. Nun ist es endlich wieder soweit und die Jungs trudeln mit „Pain & Gain“ an.

Wo liegt der wesentliche Unterschied zum Vorgänger? Nun meiner Meinung nach wollen die Jungs deutlich mehr in den Rock Sektor und entfernen sich merklich von der Technik, mit der sie die letzten Jahre uns das Hören ihrer Scheiben versüßt haben. Mehrheitlich will man es den Kollegen von Shakra und Gotthard gleichtun und dabei machen die Jungs sicherlich auch keine schlechte Figur, können aber hier nicht ganz so gut ihre Vorstellung unters Volk mischen, sowie man es eben mit den Vorgängeralben konnte.

Die sehr steif rockenden Nummern sind sehr eng gestrickt und man hat den Melodic Sektor merklich verlassen. Finde ich doch etwas schade, denn genau damit hatten sie ihren ganz besonderen Reiz. Sicherlich sind eigenständige Wege immer eine tolle Sache, wenn man aber eben erdig rockt und dabei sich Mehrheitlich der genannte Schweizer Vorreiter anzubiedern versucht, ist dies nun auch kein Bestreiten eigenständiger Pfade.

Man versucht sicherlich sich hier sehr frisch-jugendlich zu geben und dabei verheddert man sich auch manch mal sogar. Das nimmt man einer doch so lange im Geschehen agierenden Kapelle einfach nicht ab, reifen aber mit Würde ist hier die Devise. Frische Winde sind immer eine gute Sache, nur in diesem Falle sind sie kaum authentisch und das klingt nicht wirklich spektakulär. Sehr, sehr schade, denn genau deswegen haben die Jungs bis dato immer überzeugen können, weil sie es immer verstanden haben sicherlich Parallelen zu bieten, aber diese eben eigenständig in Szene gesetzt haben, ohne dass man dabei sich jünger oder moderner geben musste.

Fazit: Es scheint als wäre die Luft bei Charing Cross etwas raus. Die Songs an sich sicherlich brauchbare Rocknummern kann man so nebenbei laufen lassen. Ein vollständiges plätten ist ihnen dabei aber nicht möglich. Eher unspektakulär schallen diese und dies ist im Falle der Schweizer sehr, sehr schade, denn meine Wenigkeit weiß um das tolle Potential mit dem man bis dato immer überzeugen konnte.

Tracklist:

01. Wake Up 5:05
02. No Pain, No Gain 3:38
03. Let It Rock 4:29
04. Queen Of The Night 5:10
05. White Line Fever 2:42
06. Welcome To The Show 4:55
07. Fucked Up Again… 4:44
08. Still Alive 5:11
09. Hells Breaking Loose 3:39
10. Crossroads 3:44

Besetzung:

Peter Hochuli (voc)
Pascal Zwyssig (guit)
Andy Dormann (guit)
Markus Flury (bass)
Riodi Halter (drums)

Internet:

Charing Cross Website

Charing Cross @ MySpace

Charing Cross @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close