Band: Circle of Silence
Titel: The Rise Of Resistance
Label: Massacre Records
VÖ: 2013
Genre: Power Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

Es verwundert einen doch, wenn Power Metal Kapellen so dermaßen mit schweißtreibender Arbeit vorstellig werden, doch ein internationaler Durchbruch ist oft vielen nicht vergönnt. Eine die ein Liedchen davon singen können sind wohl Circle of Silence. Während der letzte Output mit einer gereiften Power Metal Variation nur so gestrotzt hat wurde ihnen ein Hype, wie es bei einigen Kapellen der Fall war stets verwehrt. Schade, denn wer die Truppe kennt, weißt, dass man einfach was bekommt, welches nicht gleich mit einer kuschelweichgespülten Power Metal Rhythmik das Ohr zustopft. Wer kennt sie nicht die alten Klassiker von Iced Earth, nicht minder knüpfen die Herrschaften aus Deutschland an diesen an, werten ihn aber mit teils düsteren, teils wieder klaren Fragmenten auf. Besonders reizvoll ist auch der Gesang, welcher auch beim dritten Album sehr variabel zum Einsatz gebracht wurde. Somit kommen die astreinen Power Metal Freaks genauso auf die Kosten, wie auch jene, welche sich einen kleinen Aufwind in diesem Bereich gewünscht haben. Das Süppchen wirkt meiner Meinung nach auf dieser Langrille deutlich breit gefächerter angelegt. Einerseits baut man zwar auf die Elemente des traditionellen und modernen Bereichs, beruft sich aber auch seitens der Rhythmik auf eine sehr abwechslungsreiche Spielweise. Dies beschert dem Power Freak viel Freude, denn der Wechselgang zwischen kernigen Power Metal Trademarks und sehr klaren, teils stärker melodisch ausgelegten Passagen wird kontinuierlich hin und her getrieben. Während es viele Kollegen mit ihrem pathetischen Einsatz wohl arg übertrieben haben, servieren uns die Jungs aus Heilbronner eben eine bestens aussortierte Melange, welche nicht besser klingen könnte. Es mag wohl so sein das der Bereich hier überlaufen ist, allerdings und das steht eben für Circle of Silence kämpfen diese Wacker und geben sich nicht mit luschenhaften Power Beats zufrieden. Wie mit einer Präzision eines Scharfschützen attackieren sie uns mit goldenen Heavy Power Vibes und selbige laden einfach ein sein gekühltes Bier aus dem Eisfach zu holen und zu den gereiften Power Metal Klängen ordentlich die Rübe rotieren zu lassen.

Fazit: Unter dem Motto, weg mit dem sinnlosen Speck bieten Circle of Silence auf dem neuesten Machwerk weiterhin eine bestens zu recht gemachte Mischung im Bereich des Heavy und Power Metals. Gelungen wurden viele fusionierende Techniken und Ideen unter Dach und Fach gebracht und das Endprodukt ist bester Stahl, für den der Power Metal Jünger seine Omi verkaufen würde 😉

Tracklist:

01. An Oncoming Storm 04:37
02. Eyes of Anarchy 04:24
03. Nothing Shall Remain 03:40
04. One Moment of Hate 04:03
05. Blood of Enemies 04:20
06. Mind Conspiracy 04:30
07. In the Absence of Your God 03:18
08. We Rise 03:29
09. Slaves to the Greed Machine 03:44
10. The Final Chapter 04:46
11. Reborn from Darkness 04:05
12. The Architect of Immortality 05:29

Besetzung:

Nick (voc)
Tobias (guit)
Chris (guit)
Björn (bass)
Pit (drums)

Internet:

Circle of Silence Website

Circle of Silence @ Facebook

Circle of Silence @ MySpace

Circle of Silence @ Twitter

Circle of Silence @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close