Band: Dorothy
Titel: 555
Label: Hammer Records
VÖ: 21.10.16
Genre: Rock
Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

Dorothy - 555 album artworkMusik für die ganze Familie. Jeder Rock und Metal Fan hat da so seine eigenen Tipps, sodass es bei der Autofahrt keine Diskussionen gibt, oder man vielleicht sogar noch das spielen muss, welches von den Zöglingen diktiert wird. Bei meiner Wenigkeit haben sich da einige Bands in den letzten Jahren aufgetan. Unter anderem die Rockladys Dorthothy aus Ungarn. Mittlerweile hat sich deren Album „Jobb, ha hozzaszoksz“ wahrhaftig in unsere Player gebrannt. Abnützung? Keinesfalls, denn beharrlich schaffen es die Ladys aus unserem östlichen Nachbarland, dass ihre Vibes uns die Autofahrt bzw. dergleichen versüßen. Neues Klangmaterial wurde da schon sehnsüchtig erwartet, dennoch ist das neueste Lebenszeichen „555“ kein normales Album. Vier neue Stücke, sowie gut neu aufbereitete Ohrwürmer von Dodo, Brigi und Klo tummeln sich auf dem Rundling.

Kommen wir zuerst zu den neuen Stücken. Meine Vergleiche zu Kittie und anderen, ähnlich agierenden Kapellen ist einfach nicht von der Hand zu weißen. Keine Frage die ungarische, weibliche Rasselbande steht nicht unbedingt auf den Death Metal an sich. Liebäugelt hingegen beharrlich wieder in Richtung härterer Vibes. Kann mir nur geradeso vorkommen, aber die Fusion glückt wohl nahezu wenigen, den Ungarinnen ist es abermals sehr gut geglückt und die pushenden Vibes treiben amtlich voran. Wachrütteln können sie, die Damen von Dorothy und wie. Ohrwürmer quer durch ihrer Soundlinien und dies machte, besser gesagt macht nach wie vor den Hauptbestandteil des Sounds aus.

Besonders bei den neuen Stücken scheinen die Ladys weitaus mehr an härteren Kraftakten sich zu versuchen. Der Versuch mündet in ein gelungenes Potpourri aus Rock, Metal und Groove Einlagen soweit das Auge reicht. Bin natürlich ein sogenanntes „Nackabatzl“ was die ungarische Sprache betrifft, allerdings passen die in der Muttersprache gesungenen Lyrics, wie die Faust aufs Auge. Dies hat gelinde gesagt, eben seinen besonderen, eigenen Touch.

Die nach bzw. runderneuerten Nummern sollten im Kontrast dazu ebenfalls nicht vergessen werden. Wenn man eventuell glaubt diese zu kennen, erstrahlen sie im neuen Soundkleid von einem komplett anderen Blicklicht. Dies genauer betrachtet wissen sie, wie die original auf Platte befindlichen Nummern zu gefallen. Somit haben die Damen nicht schnöde-schnell eine 4 Track EP eingespielt, nein mit den Bonusnummern hat man eine vollgepackte Scheibe geschaffen die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Fazit: Dorothy entpuppen sich immer mehr als der Rockbrenner aus Ungarn. Fragt man sich, ja wann kommt die Rasselbande ebenfalls mal zu uns auf Tour, um die Schuppen anzuheizen. „555“ ist ferner jenen zu empfehlen, welche bereits die beiden Langeisen haben, da ebenso die runderneuerten Nummern erstrahlen völlig neu.

Tracklist:

01. Az igazi szenvedély 3:58
02. Nagy a baj! 3:45
03. Te vagy a szívverésem 3:37
04. Nekünk lett kitalálva 3:04
05. Girls On Stage 3:15
06. Hatodik emelet 2:59
07. Hozzád hasonló 3:26
08. Holnaptól 3:13
09. Lélekevő 2:29
10. Ez a szerelem 3:36

Besetzung:

Dodo (voc & bass)
Brigi (guit & voc)
Klo (drums)

Internet:

Dorothy Website

Dorothy @ Facebook

Dorothy @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close