Band: Eradikal Insane
Titel: Mithra
Label: Seflrelease
VÖ: 2015
Genre: Death Metal/Technical Death Metal/Modern Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Peter

Einen recht interessanten Hassbolzen haben die Deather Eradikal Insane aus Marseille mit ihrem Album Mithra eingeschrotet. Man bewegt sich stilistisch irgendwo im Umfeld ähnlich gelagerter französischer Truppen; da fällt einem natürlich zuerst Gojira ein, die im Moment steilgehen. Aber dennoch – die Burschen aus Marseille im sonnigen Süden des Landes schaffen es nicht ganz, es in puncto Songwriting und Präzision ihren Idolen gleichzutun.

Ich weiß jetzt nicht, ob es eben an der vielen Sonne da liegt, dass man nicht ganz so böse und grobschlächtig rüberkommt; rauskommen tut bei Mithra ein schon gutes, eher technisches und modernes Death Album. Eine durch und durch professionelle Produktion. Aber leider hat die Platte ein bisschen vom „St. Anger“-Sydrom abbekommen, heisst ist durch eine Unzahl von Breaks zu „zerhackstückt“ worden, wie wir in der Steiermark sagen. Allerdings, nichts für ungut, die Scheibe ist nicht so bekackt und uninspiriert wie die genannte der Metallicats. Kurz, wer mit den genannten Innereien der Scheibe was anfangen kann, darf  durchaus ein Ohr riskieren. Cool sind auf jeden Fall auch die vielen Features aus ihrer Szene, die Mithra abrunden.

Tracklist:

01. A Perpetual Nothing
02. Initium (feat. Julien/Benighted)
03. Sediments Of Misconception
04. Consciousness Alight
05. Abrasive Harbinger
06. Mithra
07. Intrinsi Propensitiy (feat. Triv/Kronos)
08. Archetypes
09. Harvest (feat. Sven/Aborted)
10. Universal Spine
11. Metanoia

Besetzung:

Loris – Bass
Nico – Guitars
Jtrom – Vocals
Flo – Guitars & Backing Vocals
R – Drums

Eradikal Insane im Internet:

Eradikal Insane Website

Eradikal Insane @ Facebook

Checkt hier das Album via Spotify:

Share.

About Author

Headbanger and bedhanger.