Band: Feral
Titel: Where dead Dreams dwell
Label: Cyclone Empire
VÖ: 29.05.2015
Genre: Old School Death Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Atranok

Seit 2007 besteht die schwedische Gruppe Feral. Unlängst veröffentlichten sie ihr zweites Studio-Album nach Dragged to the Altar (2011).

“Where dead Dreams dwell” setzt voll und ganz auf ungeschönten Death Metal – harte Riffs und schiebende Drums werden durch anständige Growls ergänzt und ergeben 10 passable Songs. Ohne viel aufwändige Ummalung sind diese gespickt mit typischen Passagen zum Headbangen.

Allerdings muss man anmerken, dass sich durch das gesamte Album wenig melodische Variation zieht und die Aneinanderreihung von harten Riffs auf Dauer etwas eintönig wirkt. Etwas mehr Melodie hätte wohl nicht schaden können, so fehlt doch der gewisse Wow-Effekt und lässt die 10 Tracks nicht besonders hervorstechen.

Jene Fans, die aber auf den puristischen Death Metal ohne viel Schnickschnack stehen, werden bei diesem Album trotzdem auf ihre Kosten kommen.

Fazit: “Where dead Dreams dwell” ist ein passables Album in das man gerne mal reinhören kann. Einen fixen Platz in der Playlist wird es aber wahrscheinlich nur bei einigen der oben erwähnten Fans bekommen.

Tracklist:

01. Swallowed by Darkness
02. Creatures Among the Coffins
03. As the Feast Begins
04. Suffering Torment
05. Carving the Blood Eagle
06. Inhumation Ceremony
07. The Crawler
08. Overwhelmed
09. Mass Resurrection
10. Succumb to Terror

Besetzung:

Viktor Eriksson – Bass
David Nilsson – Vocals
Markus Lindahl – Guitars
Roger Markström – Drums

Internet:

Feral Website

Feral @ Facebook

Feral @ Youtube

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close