Godhead Machinery – Ouroboros

Written by Lazer. Posted in CD-Berichte, G

Tagged: , , , , , ,

Published on November 06, 2017 with No Comments

Godhead Machinery – Ouroboros

Band: Godhead Machinery
Titel: Ouroboros
Label: Inverse Records
VÖ: 29. Oktober 2017
Genre: Black Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Lazer

Godhead-Machinery-Ouroboros-album-artworkErst seit 2015 besteht die Combo Godhead Machinery. Nun will das Duo aus Norrköping, Schweden der Metalwelt ihr Debütalbum “Ouroboros” vorstellen.

Die beiden Haudegen veröffentlichten bislang zwei Singles und kredenzen uns nun ihr Erstlingswerk. Ganze sieben Tracks mit einer Laufzeit von knapp 32 Minuten können auf dieser Black Metal Messe bestaunt werden.

Den Beginn macht ein fast unheimlicher und schauderhafter Opener, der die Farbe und die Stimmung dieser Platte bestens beschreibt. In vielen Fällen hat man von einer Black Metal Scheibe ja schon nach der dritten Nummer alles gehört und man kann getrost abschalten. Nicht aber hier – die zwei Ausnahmemusiker geben auf “Ouroboros” einfach alles und zeigen wie facettenreich sie sind und dass Black Metal nicht einfach nur stumpfes, depressives Selbstmordgedankengeschrei sein muss. Die beiden Extreme-Metaler von Godhead Machinery verbauen unglaublich tolle Rhythmenwechsel und schaffen es sogar, dass mir ihre Melodien ins Ohr gehen. Das ist nicht einfach bei mir in diesem Genre.

Trotz aller Abwechslung und melodischem Gedöns, bleibt die Scheibe einfach pur, hart und brachial. Die Songs – ohne Ausnahme – ballern dem Hörer das Nasenbein ins Kleinhirn und knacken die Schädeldecke mit einem gekonnten Griff in die Augenhöhlen. “Ouroboros” knallt dreimal schlimmer als 75%iger Rasputin-Vodka von der Tschechischen Grenze um 4,99.

Mein Fazit: Die Schweden schaffen es, die Aufmerksamkeit des Hörers/der Hörerin vom ersten Moment an zu bannen und halten die Spannung bis zum Ende. Hier ist kein Track öde, kein Song fällt ab oder wirkt schwächer. Diese beiden Verrückten erschaffen mit “Ouroboros” ein krankes Musikstück, dass gerne im heimischen CD-Regal stehen mag. Dieses Teil ist rau, schroff, hart, böse und verstörend toll.

Tracklist:

01. Ouroboros
02. The Plague
03. Tithe
04. A House Divided
05. Council Of Nicaea
06. Revelation
07. Praise The Flesh

Besetzung:

Robert Kail Karlsson – Vocals, Guitars, Bass, FX
Marcus “Somliga” Andersson – Drums

Internet:

Godhead Machinery Website

Godhead Machinery @ Facebook

Godhead Machinery @ Twitter

Godhead Machinery @ Youtube

Godhead Machinery @ Instagram

About Lazer

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Browse Archived Articles by