Band: Jorn Lande & Trond Holter
Titel: Dracula – Swing of Death
Label: Frontiers Music SRL
VÖ: 2015
Genre: Hard Rock/Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Gerade erst das erste Super Group Projekt rezensiert und schon flattert das nächste, nicht ganz unbekannte Duo daher, welches sich ebenfalls auf ein Packet geschmissen hat. Jorn Lande und Trond Holter (aka Teeny of WIG WAM) geben sich hier die Ehre ihre Variation der Dracula Saga zu vertonen. Hm das beäugt man doch etwas schiefer, wie auch skeptischer, gab es doch schon so viele, die hier sich an dem Roman versucht haben, diesen musikalisch zu vertonen. Ein Blick auf das Coverartwork lässt auf eine Rock/Metal Oper schließen. Monumentalwerk? Ja ist es und das macht ihnen so schnell niemand nach. Der Gänsehautfaktor wird hier wahrlich groß geschrieben. Das Potential dass sich hinter diesem Metal Oper Projekt verbirgt ist einfach unglaublich. Da haut es einem durch die Bank die Sicherungen raus. Alleine schon der raue Gesang von Jorn ruft viele Filme und eben das Musical Tanz der Vampire sofort in Erinnerung. Da brat mir doch einer nen Storch wenn man dies nicht auch Live irgendwie vortragen könnte. Warum? Ganz einfach, weil es eben ein Konzept ist das so aufgebaut ist sodass man sich sofort nach Transsylvanien versetzt sieht, selbstredend mit Jorn Lande als Vlad Dracul. Die Gänsehaut, die man bereits beim Opener gezaubert hat, ebbt bis zum Gottverdammten letzten Track nicht ab. Nun, da kann man einfach nicht anders sagen, wer sich an einer metallischen Varation der Dracula Saga versucht, der sollte erstmal das ungefähr hinbekommen, wie eben die beiden Herrschaften hier im Doppelpack. Die Stimmung passt, die Arrangements und die nicht zu sehr ausgeleierte Bombastkitscharrangierung. Alles knallt und schnalzt zu richtigen Zeitpunkt. Einfach bombastisch und da darf man ruhig Lobhudeln, denn dies ist wohl die Rock/Metal Oper schlechthin im neuen Jahr. Hier mit einem Konzeptalbum ranzukommen wird wohl schwierig werden, denn Jorn und Trond haben da eine Messlatte vorgelegt die man nur schwerlich überbieten kann. Erstaunlich Gitarrenarbeit und dazu ein Nervenkitzel nach dem anderen lassen einen süchtig vor dem Player hängen und dieses Meisterwerk immer wieder abspielen. Einiges mag etwas an Trans Siberian Orchestra oder Savatage erinnert, dennoch ist das Duo bestrebt hier Eigenständigkeit nach allen Regeln der Kunst zu unterbreiten. Gekonnt hat man dies gemeistert und somit knallt die Kinnlade vor Begeisterung und Erstaunen nach unten. Ein besonderes Highlight der Duette ist wohl „River of Tears“ der Choir Duett von Jørn und Lena Fløitmoen Børresen spricht hier Bände und lässt einen frohlockend mitträllern. Der Unterhaltungsfaktor ist einfach unglaublich und was Besseres oder Ansatzweise Besseres wird man wohl Anno 2015 nicht bekommen.

Fazit: Wahrlich hier haben sich Jorn Lande und Trond Holter selbst übertroffen. Ein zeitloses Meisterwerk das Melodic, Power und Heavy Metaller begeistern wird. Fesselnd und mit einem Gänsehautfaktor der ganz besonderen Art.

Tracklist:

01. Hands of Your God
02. Walking on Water
03. Swing of Death
04. Masquerade Ball
05. Save Me
06. River of Tears
07. Queen of the Dead
08. Into the Dark
09. True Love Through Blood
10. Under the Gun

Besetzung:

Jorn Lande (voc)
Trond Holter (guit)
Bernt Jansen (bass)
Per Morten Bergseth (drums)

Internet:

Jorn Lande & Trond Holter @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close