KAT – Without Looking Back

KAT-Without-Looking-Back-cover-artwork

Band: KAT
Titel: Without Looking Back
Label: Pue Steel Records
VÖ: 14/06/2019
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 3/5

Bei KAT haben wir es erneut mit einer (polnischen) Band zu tun, die es heute noch einmal wissen will. Besser gesagt: Gitarrist Piotr Luczyk als das einzige verbliebene Urmitglied will es noch einmal wissen. Der Promo-Text sagt, dass KAT in den 80ern eine Art Vorreiterrolle eingenommen hätten, und neuerdings wieder verstärkt Interesse an der Band aufgeflammt sei.

Ich muss gestehen, dass hier wieder einmal ein weißer Fleck in meinem metal-historischem Wissen besteht, denn ich kannte die Band bislang noch nicht. Immerhin kann ich mich so ohne mühsames Ausblenden von Vergleichen zu Altwerken mit unverbrauchtem Ohr der Musik richten.

„Without Looking Back“ klingt für mich dann wie ein ordentlich eingespieltes klassisches Heavy Metal-Album, das eher auf der raueren Kante wandert, aber die Melodien nie ganz außer Acht lässt.
Eine gewisse (in der Promo beschriebene) Artverwandtschaft mit RAGE und ACCEPT ist tatsächlich nicht ganz von der Hand zu weisen.

Wenn das jetzt nicht allzu spektakulär klingt, liegt es daran, dass es das nun mal nicht ist, auch wenn der deftige-kantige Heavy Metal durchgehend auf recht gutem Niveau unterwegs ist. Über 60 Minuten läuft sich das Ganze dann leider eindeutig tot; zudem wirkt etwa ein Song wie „Poker“ oder ein „Flying Fire“ etwas zu sehr in die Länge gezogen.

Fazit: Wahrscheinlich eher für Nostalgiker interessant, obwohl es nicht schadet, einem „The Race For Fire“ mal eine Testrotation zu gönnen.

Tracklist

01. Black Night In My Chair
02. Poker
03. Medival Fire
04. The Race For Life
05. Flying Fire

06. Wild
07. Walls Of Whispers
08. Let There be Fire
09. More
10. The Promised Land

Besetzung

Qbek Weigel (Vocals)
Piotr Luczyk (Guitars)
Adam „Harris“ Jasiński (Bass)
Mariusz Prętkiewicz (Drums)

Internet
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close